Wenn es einen Ort in Deutschland gibt, der – neben dem unvergleichlichen Schloss Neuschwanstein – weit bis ins Ausland und rund um die Welt bekannt ist, dann dürfte das das idyllische Rothenburg ob der Tauber mit seiner wunderschönen, mittelalterlichen Altstadt sein.

 

Wie am besten hinkommen nach Rothenburg ob der Tauber?

Das malerische Städtchen liegt in Bayern, an der Grenze zu Baden-Württemberg, und ist über Busse und die Regionalbahn an die Städte der Umgebung angebunden.

Die meisten Besucher werden aber wohl mit Reisebussen von organisierten Touren anreisen oder direkt selber mit dem Auto, so wie auch wir dieses Mal. Von Nürnberg, der nächstgrößeren Stadt und dem vorherigen Stop auf unserem Sommer-Roadtrip bis an den Bodensee, ist Rothenburg nur eine gute Stunde entfernt.

Auf dem Weg vom Parkplatz P1 durch die Stadtmauer in die Altstadt von Rothenburg ob der Tauber.

Auf dem Weg vom Parkplatz P1 durch die Stadtmauer in die Altstadt von Rothenburg ob der Tauber.

Da man hier seit Jahrzehnten auf Touristen eingestellt ist, sind glücklicherweise genügend Parkplätze rund um die Altstadt angelegt worden. Wir entscheiden uns für „P1 Friedrich-Hörner-Weg“, es gibt aber auch noch zum Beispiel P2 Nördlinger Straße, P3 Schweinsdorfer Straße (der insbesondere für Wohnmobile & Busse geeignet ist, da er auch über Frischwasser und Entsorgung verfügt), P4 Galgentor und etliche weitere.

Von allen kann man die Altstadt in wenigen Minuten zu Fuss erreichen. Es ist auch alles bestens ausgeschildert, also keine Sorge, ihr findet euch zurecht.

Eine hutzelig kleine Türe als Durchgang und beeindruckend dicke Mauern!

Eine hutzelig kleine Türe als Durchgang und beeindruckend dicke Mauern!

Das sieht schon wunderschön aus: Durch eine Gasse Richtung Altstadt von Rothenburg ob der Tauber.

Das sieht schon wunderschön aus: Durch eine Gasse Richtung Altstadt von Rothenburg ob der Tauber.

Was ist das besonders Sehenswerte an Rothenburgs Altstadt?

Man kann es mit wenigen Worten zusammenfassen: Der gesamte Ort sieht so aus, als wäre er geradewegs einem Bilderbuch entsprungen. Kaum eine andere Stadt in Deutschland hat einen so gut erhaltenen und nahezu lückenlosen, historischen Stadtkern zu bieten.

Bei einem Spaziergang durch die Straßen kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, einen Zeitsprung geradewegs ins Mittelalter gemacht zu haben – wären da nicht die anderen, modern gekleideten Besucher aus aller Herren Länder um uns herum.

Wahre Hingucker: Etliche Oldtimer kurven durch Rothenburgs kopfsteingepflasterte Gassen - selbstverständlich für eine Rundfahrt zu mieten!

Wahre Hingucker: Etliche Oldtimer kurven durch Rothenburgs kopfsteingepflasterte Gassen – selbstverständlich für eine Rundfahrt zu mieten!

Kopfsteinpflaster, bunte Häuser aus dem Mittelalter und Stadttürme, durch die man hindurchgehen muss - so stellt man sich das vor!

Kopfsteinpflaster, bunte Häuser aus dem Mittelalter und Stadttürme, durch die man hindurchgehen muss – so stellt man sich das vor!

Das kommt allerdings nicht von ungefähr: Auch Rothenburg o.d. Tauber, wie der lange Name oft etwas abgekürzt wird, war im Zweiten Weltkrieg das Ziel von Bomben und wurde mehrfach schwer getroffen. Beim Wiederaufbau allerdings nahmen sich die Stadtväter (und Stadtmütter natürlich, so es damals welche gab) nämlich vor, zerstörte Gebäude möglichst einheitlich durch originalgetreue Nachbauten zu ersetzen.

Tatsächlich ist also gar nicht der gesamte Zentrum wirklich noch bis hin zum letzten Stein historischen Ursprungs, aber zumindest sieht es so aus, und das alles ist als Gesamtkunstwerk ja auch schon faszinierend genug. Ob es wohl schwierig gewesen ist, sämtliche Einwohner von dem Vorhaben zu überzeugen?

Wir sind an diesem sonnigen Nachmittag nicht die Einzigen auf dem Spaziergang durch Rothenburg ob der Tauber.

Wir sind an diesem sonnigen Nachmittag nicht die Einzigen auf dem Spaziergang durch Rothenburg ob der Tauber.

Was ist das Plönlein?

Einen speziellen Ort gibt es allerdings, der noch einmal heraussticht inmitten des ohnehin schon malerischen Stadtkerns und der wohl alle Besucher magisch anzieht: Das „Plönlein“, die weithin bekannte Top-Sehenswürdigkeit von Rothenburg ob der Tauber.

Hierbei handelt es sich genau genommen zwar nur um einen – wirklich sehr alten, ich kannte ihn jedenfalls nicht – Begriff für einen Brunnen, beziehungsweise für den Platz davor. Hier unten auf dem Bild ist er zu sehen, umgeben von einem Schutzgitter. Relativ unscheinbar eigentlich, nicht? Aber wartet das Foto darunter ab, dann lüftet sich das Geheimnis…

Und hier haben wir eine der Hauptattraktionen von Rothenburg ob der Tauber eigentlich schon erreicht: Das Plönlein...

Und hier haben wir eine der Hauptattraktionen von Rothenburg ob der Tauber eigentlich schon erreicht: Das Plönlein…

Denn dieses Motiv, den Blick auf das Plönlein von Rothenburg ob der Tauber, den habt ihr bestimmt alle schon irgendwo auf Instagram, auf Puzzle, Broschüren oder Werbe-Plakaten gesehen:

...aber eigentlich ist dieser Blick von hier auf den Brunnen das klassische Motiv, das jeder kennt.

…aber eigentlich ist dieser Blick von hier auf den Brunnen das klassische Motiv, das jeder kennt.

Falls ihr es nicht wiederfinden könnt: Das Plönlein, also den kleinen Platz vor dem unscheinbaren Brunnen vom Foto zuvor, den findet ihr genau in der Mitte dieses Bildes vor dem gelb-orangenen Fachwerkhaus unterhalb der grünen Schlagläden. Aber darauf kommt es eigentlich auch gar nicht so richtig an, denn diese Ansicht insgesamt ist einfach die Quintessenz, das Idealbild von allem, was sich Besucher unter Deutschland vorstellen.

Warum ist in Rothenburg ob der Tauber das ganze Jahr Weihnachten?

Völlig verrückt wird es aber, wenn man noch ein Stückchen weiter geht: In der Nähe des Marktplatzes von Rothenburg ob der Tauber nämlich reiht sich ein Weihnachtsgeschäft an das nächste – und die haben das ganze Jahr über durchgehend geöffnet!

Falls ihr also zu Ostern, an Karneval oder mitten im Hochsommer das dringende Bedürfnis verspürt, jetzt und zwar gleich und unbedingt sofort euren Vorrat an Christbaumkugeln, Weihnachtspyramiden, Tannengirlanden oder Fensterbildern mit pausbäckigen Engelchen aufzustocken, dann seid ihr hier genau richtig! Schaut her:

Einer der vielen Oldtimer, die durch Rothenburgs Straßen fahren. Dieser hier ist aber zusätzlich im Weihnachtsgeschäft!

Einer der vielen Oldtimer, die durch Rothenburgs Straßen fahren. Dieser hier ist aber zusätzlich im Weihnachtsgeschäft!

Willkommen im Weihnachtsdorf von Käthe Wohlfahrt - das ganze Jahr hindurch, Sommer wie Winter!

Willkommen im Weihnachtsdorf von Käthe Wohlfahrt – das ganze Jahr hindurch, Sommer wie Winter!

Nachdem wir am Eingang eines Geschäfts einen zwei Meter großen Nussknacker passiert haben, werden wir auch schon vom Geklimper und Gebimmel sanfter Weihnachtsmusik verschluckt.

Oh kunterbunte, glimmerschimmernde Weihnachtswelt – doch als ich begeistert ein paar Fotos schießen will, ist schnell eine der vielen in einheitliche Trachten gekleideten Mitarbeiterinnen zur Stelle: Fotografieren streng verboten! und weist auf ein – zugegebenermaßen ziemlich eindeutiges – Schild, dass ich völlig übersehen habe.

Nur an zwei Stellen sei dies erlaubt: Beim großen, weißen Weihnachtsbaum ganz hintendurch auf dem Platz inmitten der Buden sowie an der gigantischen, motorbetriebenen, sich drehenden Weihnachtspyramide aus Holz, die bis zur Decke reicht, auf dem Weg zurück zum Ausgang. Na gut, dann diese beiden Fotos:

Ein riesiger, weißer, reich geschmückter Kunsttannenbaum steht in der Mitte des zentralen Raumes in Käthe Wohlfahrts Weihnachtsladen.

Ein riesiger, weißer, reich geschmückter Kunsttannenbaum steht in der Mitte des zentralen Raumes in Käthe Wohlfahrts Weihnachtsladen.

Eine Weihnachtspyramide darf natürlich auch nicht fehlen - aber diese ist die größte, die ich je gesehen habe.

Eine Weihnachtspyramide darf natürlich auch nicht fehlen – aber diese ist die größte, die ich je gesehen habe.

Die langen, schmalen Gänge auf dem Weg dorthin und zurück, in denen wir leider nicht fotografieren durften, können wir euch also nur beschreiben: Weihnachtsdekoration über Weihnachtsdekoration über Weihnachtsdekoration, dicht an dicht, überall glitzert, glänzt und leuchtet es. Apropos wenig Platz: Hier bin ich doch froh, dass meine Kinder lange keinen Buggy mehr benötigen. Man muss schon etwas achtgeben, dass man nichts aus Versehen herunterwedelt, wenn man sich einmal umdreht.

Also, eine faszinierende Welt und ein echt lustiges Erlebnis, aber ehrlich gesagt sind wir zumindest auch etwas froh, als wir später dann wieder auf der Straße im Sonnenlicht stehen und Luft schnappen können. Drinnen hatten wir völlig die Zeit vergessen!

Was noch besichtigen in Rothenburg ob der Tauber?

Im Zentrum angelangt geht ihr am besten noch die paar Schritte weiter bis zum eigentlichen Marktplatz: Die stattlichen Patrizierhäuser, ebenfalls aus dem Mittelalter natürlich, sind wirklich beeindruckend und selbst bei wolkenverhangenem Himmel, so wie wir den bei unserem Besuch mitunter hatten, sehr schön anzusehen.

Der Marktplatz von Rothenburg ob der Tauber ist umgeben von mächtigen Stadthäusern.

Der Marktplatz von Rothenburg ob der Tauber ist umgeben von mächtigen Stadthäusern.

Direkt in den Seitenstraßen hat neben dem thematisch natürlich prima passenden Weihnachtsmuseum auch ein wirklich interessantes und gut gemachtes mittelalterliches Kriminalmuseum seinen Platz gefunden.

In einer ruhigen Seitenstraße befindet sich das Mittelalterliche Kriminalmuseum von Rothenburg ob der Tauber.

In einer ruhigen Seitenstraße befindet sich das Mittelalterliche Kriminalmuseum von Rothenburg ob der Tauber.

Und natürlich lohnt es sich auch sehr, einfach nur noch ein wenig weiter durch die verwinkelten Gassen von Rothenburg ob der Tauber zu schlendern, sich die schönen, urtümlichen Bauten rechts und links anzuschauen und sich dabei vorzustellen, einmal geradewegs durch das Mittelalter zu laufen.

Für ihre wundervolle Atmosphäre ist die Stadt nun wirklich völlig zu Recht berühmt!

Überall in Rothenburg ob der Tauber sind die Häuser so schön bunt angestrichen! Hier rechts in rot seht ihr übrigens das ehemalige Spielzeugmuseum, das mittlerweile allerdings leider geschlossen ist.

Überall in Rothenburg ob der Tauber sind die Häuser so schön bunt angestrichen! Hier rechts in rot seht ihr übrigens das ehemalige Spielzeugmuseum, das mittlerweile allerdings leider geschlossen ist.

Wunderschöne Weinreben ranken sich an diesen kleinen Häuschen entlang.

Wunderschöne Weinreben ranken sich an diesen kleinen Häuschen entlang.

Und was kann man sonst in der Nähe unternehmen?

Rothenburg ob der Tauber liegt an der „Romantischen Straße„, einer der ältesten Ferienstraßen Deutschlands. Das sind offiziell ausgeschilderte Strecken, die interessante Sehenswürdigkeiten und besonders schöne Landschaften auf einer vorgeschlagenen Route miteinander verbinden.

Wir sind sie in diesem Sommer abgefahren und haben so nach unserem Besuch in Rothenburg noch Stop in Augsburg mit dem Goldenen Saal und der Jahrhunderte überdauernden Fuggerei dort gemacht, haben uns die unvergleichliche und traumhaft im Barockstil verzierte Wieskirche angeschaut und als krönendes Highlight natürlich auch noch das weltberühmte Schloss Neuschwanstein besucht. Einige der Sehenswürdigkeiten stehen sogar auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes. Mehr dazu könnt ihr in den verlinkten Artikeln nachlesen.

Von dieser südlichen Ecke Deutschlands aus ist es dann auch nicht mehr weit bis zum Bodensee, der immer eine Reise wert ist. Auch in dieser Region gibt es eine offizielle Ferienstraße, die man entlangfahren kann, die „Oberschwäbische Barockstraße„, und sowohl da als auch abseits des Weges eine Menge zu entdecken: Mit einer echten Bergbahn auf den Hündle fahren, in Unteruhldingen auf Pfählen nachgebaute Dörfer aus der Stein- und Bronzezeit erkunden, das schönste Treppenhaus im Allgäu in Bad Wurzach bewundern, das mächtige Kloster und Schloss Salem besuchen, die tiefste Schlucht Mitteleuropas, die Breitachklamm, durchwandern, die Geschichte der Wohnmobile im Erwin-Hymer-Museum in Bad Waldsee erleben, oder direkt am Bodensee die Stadt Friedrichshafen entdecken und dort das Dornier-Museum mit seinen Flugzeugen oder das Zeppelin-Museum mit nachgebautem Luftschiff durchstöbern.

Ich bin sicher, für euch ist auch etwas dabei und wünsche euch viel Spaß und einen erholsamen und gelungenen Urlaub!


Das „Plönlein“ in Rothenburg ob der Tauber
Untere Schmiedgasse, 91541 Rothenburg ob der Tauber
Offizielle Webseite der Stadt Rothenburg ob der Tauber

Das Deutsche Weihnachtsmuseum
Herrngasse 1, 91541 Rothenburg ob der Tauber
weihnachtsmuseum.de

Mittelalterliches Kriminalmuseum
Burggasse 3-5, 91541 Rothenburg ob der Tauber
kriminalmuseum.eu