Eins vorweg: Das Dornier Museum in Friedrichshafen am Bodensee ist der absolute Hammer und hat sich direkt einen festen Platz auf der Liste unserer Lieblingsmuseen gesichert!

Hier dreht sich alles um die Geschichte der Luftfahrt, und das ist euren Besuch wirklich wert, wenn ihr in der Gegend seid, egal ob Flugzeugnarr oder nicht: Die Ausstellung ist einfach super beeindruckend und katapultiert euch geradezu mit voller Kraft in vergangene Zeiten. Volle Empfehlung von uns.

Aber der Reihe nach:

Wo ist das Dornier Museum und wie am besten hinkommen?

Das Dornier Museum wurde vor gut 10 Jahren direkt am Flughafen von Friedrichshafen am Bodensee eröffnet. Initiiert wurde das von der Familie des Claude Dornier, der bereits ein Pionier der Flugzeugtechnik und -konstruktion war, als ein Großteil der Menschen noch glaubte, Luftschiffe wie die des Grafen Zeppelin wären die Zukunft (zu letzterem gibt es übrigens auch ein tolles Museum ganz in der Nähe, das Zeppelin-Museum, über das wir in einem eigenen Artikel berichten).

Tipp: Es gibt ein Kombiticket, mit dem ihr beide Museum innerhalb von sieben Tagen zu einem vergünstigten Preis besuchen könnt!

Wir sind auf unserem Roadtrip durch Bayern bis an den Bodensee ja dieses Mal mit dem Auto unterwegs und freuen uns deshalb über den großzügigen Parkplatz direkt vorm Eingang des Museums. Man muss zwar an einer Schranke ein kostenpflichtiges Ticket ziehen, aber zeigt man dieses beim Erwerb der Eintrittskarten an der Kasse vor, so zahlt man nur eine Tagespauschale von 3,50€.

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahrt ihr mit der Bahn bis zur Haltestelle ‚Friedrichshafen Flughafen‘ oder mit den Buslinien 18, 7586 oder 7394 bis ‚Dornier Museum‘.

Schon vor Betreten des Museums werdet ihr auf die Welt der Luftfahrt eingestimmt, denn bereits auf dem Außengelände begrüßen euch die ersten Exponate längst vergangener Zeiten:

Schon draußen auf dem Parkplatz, noch vor dem Eingang, bekommt man einen Eindruck, worum sich hier alles dreht!

Schon draußen auf dem Parkplatz, noch vor dem Eingang, bekommt man einen Eindruck, worum sich hier alles dreht!

Was sind das für beeindruckende Flugmaschinen! Wahnsinn, die mal so aus der Nähe zu sehen.

Was sind das für beeindruckende Flugmaschinen! Wahnsinn, die mal so aus der Nähe zu sehen.

Das ist alles schon ziemlich cool und wir sind gespannt, was uns jetzt drinnen erwartet!

Die gesamte Architektur des Museums ist einem Flugzeughangar nachempfunden, wie passend!

Die gesamte Architektur des Museums ist einem Flugzeughangar nachempfunden, wie passend!

An den Wänden der Eingangshalle empfangen uns die Bilder großer Ingenieure und Gelehrter. Über eine Treppe geht es hoch ins erste Stockwerk, wo die eigentliche Dauerausstellung beginnt.

Aufgemalte Flugzeuge auf dem Boden leiten uns in die richtige Richtung: Oben geht es los!

Aufgemalte Flugzeuge auf dem Boden leiten uns in die richtige Richtung: Oben geht es los!

Die Geschichte der Luftfahrt

Durch ansprechend gestaltete „Epochenräume“ schafft es das Dornier Museum ganz hervorragend, historische Fakten tatsächlich lebendig werden zu lassen und uns von Anfang an vollkommen in ihren Bann zu ziehen.

Wir tauchen ein in die Welt, in der die Menschen vor 100 Jahren leben, und erleben von Raum zu Raum und mit jedem Meter, den wir zurücklegen, mit, wie die Faszination des Fliegens einfach niemanden kalt lässt. Die ersten Flugmaschinen werden mitunter anfangs noch mit Skepsis bedacht, mit fortschreitender Entwicklung aber dann zum heute nicht mehr wegzudenkenden Verkehrsmittel, dass sowohl den Transport von Personen als auch den für Fracht förmlich revolutioniert hat.

Otto Lilienthal, die Gebrüder Wright, sie alle haben hier ihren Platz. Und auch der deutsche Kaiser zeigt Interesse!

Otto Lilienthal, die Gebrüder Wright, sie alle haben hier ihren Platz. Und auch der deutsche Kaiser zeigt Interesse!

In beleuchteten Schaukästen kann man zahlreiche Modelle der ersten Doppeldecker und Propellermaschinen bestaunen.

In beleuchteten Schaukästen kann man zahlreiche Modelle der ersten Doppeldecker und Propellermaschinen bestaunen.

Der Traum vom Fliegen: Expeditionen, Akrobatik-Shows und immer neue Rekorde begeistern die Menschenmassen.

Der Traum vom Fliegen: Expeditionen, Akrobatik-Shows und immer neue Rekorde begeistern die Menschenmassen.

Die Ausstattung von Flugzeugen hat sich im Laufe der Jahre ganz schön verändert!

Die Ausstattung von Flugzeugen hat sich im Laufe der Jahre ganz schön verändert!

Aber auch das Äußere und vor allem die Konstruktion der Flugzeuge entwickelt sich rasend schnell weiter.

Aber auch das Äußere und vor allem die Konstruktion der Flugzeuge entwickelt sich rasend schnell weiter.

In der "Museumsbox" kann man auch Details wie diese - aus der Nähe doch ziemlich gewaltigen - Rotorblätter bestaunen.

In der „Museumsbox“ kann man auch Details wie diese – aus der Nähe doch ziemlich gewaltigen – Rotorblätter bestaunen.

Politische Interessen beeinflussen die Entwicklung natürlich ebenfalls, so verlagert sich auch die Kriegsführung in die Luft.

Politische Interessen beeinflussen die Entwicklung natürlich ebenfalls, so verlagert sich auch die Kriegsführung in die Luft.

Mit den fein säuberlich dokumentierten Ausgaben der "Dornier Post", der Betriebszeitschrift des Unternehmens, folgen wir der gesellschaftlichen und technischen Entwicklung durch die Jahrzehnte.

Mit den fein säuberlich dokumentierten Ausgaben der „Dornier Post“, der Betriebszeitschrift des Unternehmens, folgen wir der gesellschaftlichen und technischen Entwicklung durch die Jahrzehnte.

Und immer wieder faszinierende Modelle, die die stetigen Neuerungen, Weltrekorde und Patente von Dornier verbildlichen.

Und immer wieder faszinierende Modelle, die die stetigen Neuerungen, Weltrekorde und Patente von Dornier verbildlichen.

Es werden auch regelmäßig Führungen angeboten: So finden am Wochenende (und in den Sommerferien täglich) immer um 11:30 Uhr öffentlichen Führungen statt, die Hintergrundinformationen und weitere Erklärungen zur Dauerausstellung geben.

Ihr könnt auch private Führungen zu besonderen Themen buchen, z.B. zur Geschichte der Firma Dornier oder eine Pilotenführung mit Erfahrungsberichten aus dem 20. Jahrhundert. Auch Frauen wie Raymonde de Laroche und Amelia Earhart bekommen ihren verdienten Teil am Ruhm der Pioniere in der Führung „Girls, Girls, Girls“, außerdem gibt es eine weitere, die sich speziell mit der Zeit des Nationalsozialismus auseinandersetzt.

Noch einen Schritt weiter: Die Geschichte der Raumfahrt

Die Ingenieure des Dornier-Unternehmens beschränkten ihre Forschung und Entwicklungen allerdings nicht nur auf den Luftraum, sondern es zog sie noch darüber hinaus: Ins All!

Folgerichtig gibt es einen eigenen Bereich, der sich mit Satelliten, Planeten, Umlaufbahnen und Erdbeobachtungen beschäftigt. Hier könnt ihr Satellitenmodelle und Gestein vom Mars bestaunen und an zahlreichen multimedialen Stationen Neuigkeiten über den Weltraum erfahren. Man kann sogar durch ein echtes Spacelab, ein Raumfahrtlabor, schlendern!

Besonders gut hat uns gefallen, dass es hier auch einen extra für Kinder gestalteten Bereich gibt. Hier wird Wissen auch schon einmal in Comic-Form vermittelt, ihr seht eine Marsstation komplett aus Lego (yeah!), und überhaupt werden Fragen beantwortet, die so vielleicht nur Kinder stellen (auch wenn das Erwachsene mindestens ebenso interessieren dürfte), wie z.B. wie geht man eigentlich in einem Raumschiff auf Toilette?

Hier wird noch ein wenig Feintuning am Lego-Modell betrieben. Da hätten wir gerne gleich mitgemacht!

Hier wird noch ein wenig Feintuning am Lego-Modell betrieben. Da hätten wir gerne gleich mitgemacht!

Was macht man eigentlich so auf einer Raumstation? Und was ist überhaupt ein Satellit? Hier wird alles erklärt.

Was macht man eigentlich so auf einer Raumstation? Und was ist überhaupt ein Satellit? Hier wird alles erklärt.

Wenn man nach dieser Abteilung dann wieder an den historischen Schwarzweiß-Aufnahmen alter Propellermaschinen aus dem letzten Jahrhundert vorbeigeht, wird einem erst noch einmal richtig bewusst, was für eine unglaubliche Entwicklung hier stattgefunden hat.

So viele Ideen, Träume, Wünsche, Versuche, Fehlschläge, Prototypen, Erfindungen, Patente, Rekorde so vieler Menschen… Wahnsinn!

In der Flugzeughalle: Ein Flieger neben dem anderen

Wer nach so viel geistigem Input eine Pause braucht, auf den wartet nun im geräumigen Hangar des Dornier-Museums die volle Ladung praktische Realität: Nostalgische Flugzeuge, wohin das Auge nur blickt! Ein Experimentalflugzeug, ein Alpha Jet, ein Flugboot, sogar ein Helikopter…
Die meisten davon sind sogar noch flugfähig, nur bei manchen handelt es sich um originalgetreue Nachbauten.

Und das Beste: Man kann sie nicht nur anfassen, sondern in viele sogar einsteigen, sich umschauen und teilweise auch probesitzen! Wow!

Blick auf den Hangar, die Flugzeughalle des Dornier-Museums, von der oberen Etage.

Blick auf den Hangar, die Flugzeughalle des Dornier-Museums, von der oberen Etage.

Das Flugzeug "Dornier Wal" ist ein legendäres Flugboot, mit dem z.B. auch der Polarforscher Roald Asmussen 1925 zum Nordpol aufbrach.

Das Flugzeug „Dornier Wal“ ist ein legendäres Flugboot, mit dem z.B. auch der Polarforscher Roald Asmussen 1925 zum Nordpol aufbrach.

Alle Flugzeuge in dieser Halle wurden von der Firma Dornier produziert.

Alle Flugzeuge in dieser Halle wurden von der Firma Dornier produziert.

Unter der Decke des Hangars hängen Satelliten und Sonden aus der Raumfahrtabteilung aus dem Stockwerk darüber.

Unter der Decke des Hangars hängen Satelliten und Sonden aus der Raumfahrtabteilung aus dem Stockwerk darüber.

Aber auch manches Flugzeug hängt von der Decke.

Aber auch manches Flugzeug hängt von der Decke.

Ziemlich wenig Platz in so einem Cockpit. Aber gemütliche Sitze!

Ziemlich wenig Platz in so einem Cockpit. Aber gemütliche Sitze!

Wenn man so vor einem Flugzeug steht, ist es eigentlich ziemlich unglaublich, dass sich so etwas wirklich in der Luft halten kann.

Wenn man so vor einem Flugzeug steht, ist es eigentlich ziemlich unglaublich, dass sich so etwas wirklich in der Luft halten kann.

Einen Hubschrauber gibt es auch zu bestaunen. Wie riesig die Rotorblätter sind!

Einen Hubschrauber gibt es auch zu bestaunen. Wie riesig die Rotorblätter sind!

Diese 'Do 28' ging in den 60er Jahren an die Bundeswehr und soll sogar vom damaligen Verteidigungsminister Strauß persönlich geflogen worden sein.

Diese ‚Do 28‘ ging in den 60er Jahren an die Bundeswehr und soll sogar vom damaligen Verteidigungsminister Strauß persönlich geflogen worden sein.

Ich bin mir nicht ganz sicher, ob diese Anschnallgurte so wirklich vertrauenserweckend aussehen.

Ich bin mir nicht ganz sicher, ob diese Anschnallgurte so wirklich vertrauenserweckend aussehen.

Das ist ein originalgetreuer Nachbau des Flugzeugs, mit dem die Lufthansa ihren ersten planmäßigen Flug startete! 1925 war das.

Das ist ein originalgetreuer Nachbau des Flugzeugs, mit dem die Lufthansa ihren ersten planmäßigen Flug startete! 1925 war das.

Korbsessel in einem Flugzeug? Oha. Okay, auf die Idee wäre ich ehrlich gesagt nicht gekommen.

Korbsessel in einem Flugzeug? Oha. Okay, auf die Idee wäre ich ehrlich gesagt nicht gekommen.

Der kann zwar nicht fliegen, hat als Zeitzeuge seinen Platz aber trotzdem hier gefunden. So schön!

Der kann zwar nicht fliegen, hat als Zeitzeuge seinen Platz aber trotzdem hier gefunden. So schön!

Nun sind wir am Ende angelangt, und ja, das Museum hat uns mit seiner tollen Ausstellung zur Geschichte der Luft- und Raumfahrt und seinen vielen Exponaten wirklich in seinen Bann gezogen.

Noch ein Extra zum Schluss: Flugschau auf dem Außengelände

Ganz fertig sind wir allerdings noch nicht, denn einen Tipp haben wir noch für euch: Besucht zum Abschluss noch das Café-Restaurant im Erdgeschoss und, solltet ihr so wunderbares Wetter haben wie wir bei unserem Ausflug ins Dornier-Museum, setzt euch noch für einen Moment auf die Terrasse.

Von dort aus könnt ihr nämlich wunderbar dem Treiben gegenüber auf dem Rollfeld des Flughafens zuschauen und dort mit etwas Glück auch kleine Privatmaschinen und Zeppeline von deren Hangar aus starten und landen sehen.

Und falls ihr noch etwas länger zugucken möchtet und eventuell Hunger bekommen haben solltet: Das Essen ist auch richtig gut, unter anderem werden nämlich hausgemachte schwäbische Spezialitäten angeboten, mmh!

Kleine Gäste finden hier draußen übrigens ein eigens für sie umgebautes Dornier-Flugzeug als Spielplatz vorbereitet. Na, wenn das nichts besonderes ist!

Blick durch den Zaun zum gegenüberliegenden Hangar des Flugplatzes von Friedrichshafen.

Blick durch den Zaun zum gegenüberliegenden Hangar des Flugplatzes von Friedrichshafen.

Oben in der Luft setzt gerade ein Flugzeug zum Landen an, und unten am Boden macht sich ein Zeppelin startklar.

Oben in der Luft setzt gerade ein Flugzeug zum Landen an, und unten am Boden macht sich ein Zeppelin startklar.

Falls ihr nach dem Besuch im Dornier-Museum und der verdienten Pause, hoffentlich mit Verpflegung, nun wieder neue Kraft und Energie geschöpft habt, könnt ihr euch auch noch das eingangs bereits erwähnte und nur wenige Minuten entfernte Zeppelin-Museum ansehen, oder ihr schlendert ein wenig an der Promenade am Bodensee entlang und schaut, was Friedrichshafen noch zu bieten hat.

Am Bodensee selber gibt es natürlich noch eine ganze Menge mehr zu entdecken: ein tolles Freilichtmuseum mit Pfahlbauten aus der Eisen- und Bronzezeit in Unteruhldingen oder das berühmte Schloss Salem. Circa eine Stunde Fahrt landeinwärts könnt ihr das ebenfalls absolut sehenswerte Hymer-Museum in Bad Waldsee besuchen, in dem sich alles um die Welt der Wohnmobile dreht oder nebenan in Bad Wurzach das wunderschöne Barock-Treppenhaus des Schlosses bestaunen.

Na, wohin geht es für euch als nächstes?


Dornier Museum Friedrichshafen

Claude-Dornier-Platz 1
88046 Friedrichshafen

Dienstag bis Freitag von 10:00 – 17:00 Uhr. Im Winter montags geschlossen.

Offizielle Webseite des Dornier Museum Friedrichshafen