Augsburg ist eine der ältesten Städte in Deutschland und hat neben einer außergewöhnlich gut erhaltenen Altstadt und vielen schönen und beeindruckenden mittelalterlichen Häusern noch eine ganze Menge mehr zu bieten.

Bei unserem Roadtrip durch Bayern bis an dem Bodensee fahren wir auch die Romantische Straße hinunter, an der Augsburg liegt. Da machen wir natürlich auch hier einen Stop, und schauen, was es, besonders auch mit Kindern oder Teenagern, zu entdecken gibt.

Mittelalterliche Altstadt in Augsburg

Unser Auto stellen wir im Parkhaus eines großen Einkaufszentrums ab und schlendern dann zu Fuss in das historische Zentrum. Schon nach den ersten Schritten sind wir schwer beeindruckt: Man sieht Augsburg einfach an, dass es schon vor sehr, sehr langer Zeit eine äußerst mächtige und reiche Stadt war!

Und obwohl sie im zweiten Weltkrieg mehrmals bombardiert wurde, ist im Gegensatz zum Beispiel zu unserer Heimatstadt Köln einfach unglaublich viel des mittelalterlichen Stadtkerns erhalten geblieben. Bei uns zuhause gibt es hin und wieder einzelne Ecken, wo einige Gebäude aus dieser Zeit noch stehen, hier in Augsburgs Zentrum dagegen bekommt man geradewegs das Gefühl, von einer verwinkelten Gasse zur nächsten und immer weiter komplett durch die Vergangenheit zu laufen.

Auch der jahrhundertelange Wohlstand hat Spuren hinterlassen: Alles ist hübsch sauber und gepflegt. Schon schön!

Idyllische Gassen und Gässchen formen den Stadtkern von Augsburg.

Idyllische Gassen und Gässchen formen den Stadtkern von Augsburg.

Das Rathaus von Augsburg

Apropos imposante Architektur: Einer der gigantischsten Prachtbauten ist sicherlich das Augsburger Rasthaus mitten im Zentrum der Stadt. Bis vor etwa 100 Jahren war es sogar das höchste Gebäude Deutschlands!

Ich würde es salopp mal so formulieren: Da bleibt einem auch heute noch glatt die Spucke weg, wenn man diesen Koloss vor sich aufragen sieht.

Massiv und riesengroß: Das mittelalterliche Rathaus in Augsburg aus der Zeit der Renaissance, einmal Rückansicht...

Massiv und riesengroß: Das mittelalterliche Rathaus in Augsburg aus der Zeit der Renaissance, einmal Rückansicht…

...und hier noch einmal das Rathaus von Augsburg von vorne, vom Marktplatz aus.

…und hier noch einmal das Rathaus von Augsburg von vorne, vom Marktplatz aus.

Vor dem Rathaus befindet sich der Rathausplatz, auf dem Märkte und Kirmesfeste stattfinden. Links die Kopfsteinpflasterstraße hinunter findet ihr zahlreiche Geschäfte, rechts entlang steht ihr schon vor dem nächsten Wahrzeichen Augsburgs: Dem Perlachturm, den man ebenfalls besichtigen und von dessen Aussichtsplateau aus man bei schönem Wetter ewig weit sehen kann!

Links vom Rathaus weg führt eine Einkaufszeile, rechts entlang blickt man auf den Perlachturm, den man auch besichtigen kann.

Links vom Rathaus weg führt eine Einkaufszeile, rechts entlang blickt man auf den Perlachturm, den man auch besichtigen kann.

Unser Ziel ist allerdings ja das Rathaus, und durch eine zwar riesengroße, aber doch irgendwie unscheinbare Tür an der Vorderseite gelangt man hinein.

Das Erdgeschoss heißt „Unterer Fletz“, was soviel wie „Unterer Flur“ bedeutet, und bietet Platz für Ausstellungen, Konzerte und Lesungen sowie einen Souvenirshop. Außerdem gelangt man von hier aus in die Treppenhäuser, die entweder abwärts zum Gewölbekeller mit gutbürgerlicher Gaststätte führen oder aufwärts weiter zum „Oberen Fletz“, der nächsten Etage im ersten Obergeschoss, das allerdings meist nicht frei zugänglich ist, da hier politische Büros untergebracht sind.

Apropos Treppenhaus… auch das kann sich sehen lassen!

Selbst ein Treppenaufgang kann beeindruckend sein...

Selbst ein Treppenaufgang kann beeindruckend sein…

...und die Räume erst! Wir überlegen schon einmal, wer welches Zimmer bekommt.

…und die Räume erst! Wir überlegen schon einmal, wer welches Zimmer bekommt.

Im zweiten Stockwerk angekommen könnt ihr schließlich das „Fürstenzimmer“ inklusive heimeligem Kachelofen, prächtiger Kassettendecke und historischen Gemälden bewundern, das früher als Rückzugsort für Besprechungen diente.

Ursprünglich gab es sogar gleich vier Stück davon! Erhalten bzw. wiederaufgebaut ist aber nur dieses eine, was ihr auf dem Foto folgend seht:

In so einer Atmosphäre lässt es sich bestimmt hervorragend beraten und planen! Oder vielleicht doch lieber Mittagessen?

In so einer Atmosphäre lässt es sich bestimmt hervorragend beraten und planen! Oder vielleicht doch lieber Mittagessen?

Der Goldene Saal von Augsburg

Alle Menschen, die es bis hier oben ins zweite Stockwerk geschafft haben (für Menschen, für die das tatsächlich eine Hürde darstellen sollte, gibt es aber auch einen Aufzug), haben aber eigentlich nur Augen für einen ganz anderen Raum: Den berühmten Goldenen Saal mit seiner sagenhaft verschwenderischen Blattgoldverzierung über mehr als zehn Meter Höhe, der direkt an das Fürstenzimmer angrenzt.

Schon vom Treppenhaus aus bekommt man einen Eindruck, was einen da gleich erwartet – er schimmert und scheint einem geradezu entgegen.

Schon beim ersten Blick auf den Goldenen Saal, noch von der Treppe aus, machen wir große Augen!

Schon beim ersten Blick auf den Goldenen Saal, noch von der Treppe aus, machen wir große Augen!

Tipp: Die Eintrittskarten (2,50€/Erw., 1,00€/Kinder ab 10 Jahren) müsst ihr am besten schon vor dem Betreten des Rathauses gegenüber bei der Touristeninformation am Rande des Marktplatzes erworben und abgeholt haben. An dem kleinen Tisch am Eingang, den ihr auch auf dem Foto oben sehen könnt, kann man sein Ticket nur vorzeigen, um eingelassen zu werden, aber keines kaufen!

Etwas umständlich. Theoretisch kann man wohl auch online im Voraus Tickets kaufen, allerdings gab es zum Zeitpunkt unseres Besuchs auf Nachfrage beim zuständigen Tourismusverband diese Option dann doch nicht. Vielleicht kommt das ja noch. Im Erdgeschoss findet ihr ansonsten alternativ auch Automaten, an denen ihr Eintrittskarten ziehen könnt.

Und dann… staunen und genießen!

Aussicht zur Westseite, zum Rathausplatz hin...

Aussicht zur Westseite, zum Rathausplatz hin…

... und hier der Blick nach Osten, zur Rückseite des Rathauses von Augsburg.

… und hier der Blick nach Osten, zur Rückseite des Rathauses von Augsburg.

Details einer Fensterzeile...

Details einer Fensterzeile…

... das Herzstück in der Mitte des Deckenfreskos...

… das Herzstück in der Mitte des Deckenfreskos…

...die reichverzierten Türstürze...

…die reichverzierten Türstürze…

... und die Türrahmen inklusive Säulen.

… und die Türrahmen inklusive Säulen.

Habt ihr so etwas schon je gesehen?

Tipp: Für Menschen mit Nackenproblemen gibt es in der Mitte des Goldenen Saals einen Tisch mit einem Spiegel – so kann man die Decke ganz genau entdecken, ohne sich den Kopf verrenken zu müssen. Eine sehr gute Idee.

Und am Schluss müssen wir euch nun noch ein pikantes Detail verraten, haltet euch fest: das Ganze ist tatsächlich nur ein Nachbau! Der originale Goldene Saal wurde im Zweiten Weltkrieg vollkommen zerstört, als das Rathaus bombardiert und bis auf die Außenmauern komplett ausbrannte.

Erst in den 80er Jahren wurde der gesamte Komplex liebevoll und detailgetreu nach den ursprünglichen Plänen wiederhergestellt. Wie viel Arbeit das gewesen sein muss! Schwer beeindruckt verlassen wir dieses pompöse Gebäude durch das zweite Treppenhaus, das genauso wunderbar aussieht wie das erste, und müssen die Eindrücke wieder draußen an der frischen Luft erst einmal etwas sacken lassen.

Die Augsburger Puppenkiste

Und was eignet sich besser für eine Verschnaufpause als ein kleiner Spaziergang durch die Stadt?!
Wir halten uns grob Richtung Süden…

Wirklich sehr beschaulich und idyllisch, sich ein wenig durch Augsburg treiben zu lassen.

Wirklich sehr beschaulich und idyllisch, sich ein wenig durch Augsburg treiben zu lassen.

…und biegen nach einer knappen Viertelstunde in die Spitalstraße ein, in der uns dieses Schaufenster unten erwartet.
Na, wo sind wir gelandet?

Hier sind zwar nicht die bekanntesten Protagonisten zu sehen, aber die Art und Beschaffenheit der Figuren lässt keinen Zweifel zu.

Hier sind zwar nicht die bekanntesten Protagonisten zu sehen, aber die Art und Beschaffenheit der Figuren lässt keinen Zweifel zu.

Natürlich: wir stehen vor der Augsburger Puppenkiste, aus Kindertagen dem ein oder anderen vermutlich bestens bekannt.

Ich muss gestehen, dass ich selber nie so ein richtig großer Fan dieser Holzpuppen war, aber Geschmäcker dürfen ja unterschiedlich sein. Nichtsdestotrotz ist es ein richtig tolles Gefühl, nun hier einmal direkt vor Ort zu sein und zu sehen, wo die berühmten Marionetten in ihrem Puppentheater und im Fernsehen bereits unzählige Geschichten zum bunten und klappernden Leben erweckten und ganze Generationen begeisterten!

Willkommen an der Augsburger Puppenkiste, dem wohl bekanntesten Marionettentheater!

Willkommen an der Augsburger Puppenkiste, dem wohl bekanntesten Marionettentheater!

Gegründet wurde die Augsburger Puppenkiste nach dem zweiten Weltkrieg von Walter Oehmichen, und nach dem jahrzehntelangen Erfolg wurde das Theater vor etwa 20 Jahren um ein Museum namens „Die Kiste“ ergänzt, wo ihr euch alle Originalfiguren in Ruhe anschauen könnt: Angefangen bei Jim Knopf und Lukas, dem Lokomotivführer, über die Katze mit Hut bis zum Urmel aus dem Eis und noch so vielen anderen mehr.

Abgesehen vom Besuch einer Theatervorstellung könnt ihr auch an einer Führung durch die Ausstellung teilnehmen, und so noch viele Infos aus erster Hand nebenher erhalten, und zum Abschluss könnt ihr noch einen Stop im Museums-Shop auf der gegenüberliegenden Straßenseite machen, wo man die ein oder andere Erinnerung auch käuflich erwerben kann.

Einige der Protagonisten der vielen Geschichten, die die Augsburger Puppenkiste bereits aufführte.

Einige der Protagonisten der vielen Geschichten, die die Augsburger Puppenkiste bereits aufführte.

Zum Zeitpunkt unseres Besuchs sind coronabedingt leider sowohl das Theater als auch das Museum geschlossen, so dass uns zumindest für dieses Mal nur bleibt, wenigstens ein Erinnerungsfoto von einem der vielen Plakate zu schießen. Vielleicht schaffen wir es ja eines Tages noch einmal her und erhalten eine neue Chance, ich hätte die Figuren zu gerne „in Action“ gesehen!

Die Fuggerei in Augsburg

Ebenfalls kaum eine Viertelstunde zu Fuss vom historischen Zentrum Augsburgs entfernt, allerdings eher Richtung Osten, erreicht ihr eine weitere tolle Sehenswürdigkeit der bayrischen Großstadt, die einen Besuch wirklich lohnt: Die Fuggerei, die älteste Sozialsiedlung auf der ganzen Welt:

Idyllischer Straßenzug in der Fuggerei in Augsburg.

Idyllischer Straßenzug in der Fuggerei in Augsburg.

Gestiftet wurde sie von der berühmten und reichen Familie Fugger bereits im 16. Jahrhundert. Damit besteht sie nun seit unglaublichen 500 Jahren – und ist bis heute bewohnt! Trotzdem kann man die Siedlung besichtigen, und in einigen Häusern wurden ein paar tolle, kleine Museen untergebracht, die euch das Leben der Bewohner, heute und in früheren Jahren, auf sehr nette, moderne und anschauliche Weise näherbringen.

Uns hat es dort so gut gefallen, dass wir der Fuggerei in Augsburg einen eigenen Artikel gewidmet haben, in dem ihr mehr über die Hintergründe erfahrt und darüber, was es bei einem Besuch dort zu sehen gibt. Schaut mal rein!

An der offiziellen „Romantischen Straße“ gelegen bietet es sich ansonsten natürlich auch an, diese von Augsburg aus weiter entlang zu fahren und weitere Städte und Stationen zu besuchen, so wie wir es auf unserem Roadtrip durch Bayern gemacht haben:

In weniger als zwei Stunden nordwärts erreicht ihr das ebenfalls für seine mittelalterliche Kulisse so berühmte Rothenburg ob der Tauber oder auch Nürnberg, wo ihr zum Beispiel das riesige Reichsparteitagsgelände samt Dokumentationszentrum erkunden könnt.

Richtung Süden benötigt ihr nur eine Stunde, um euch die atemberaubende Wieskirche in Steingaden, die dank ihrer prunkvollen Barockverzierungen sogar zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt, anzuschauen. Legt ihr noch eine weitere halbe Stunde drauf, steht ihr dann schon vor dem sagenhaften Schloss Neuschwanstein, einer der Top-Sehenswürdigkeiten weltweit. Viel Spaß bei eurem eigenen Roadtrip!


Das historische Rathaus und der Goldene Saal von Augsburg

Rathausplatz 1, 86150 Augsburg

Geöffnet täglich ab 10.00 – 18:00 Uhr.
Tickets kauft man vor Ort, gegenüber am Rathausplatz in der Touristeninformation. Erw. 2,50€, Kinder ab 10 Jahre 1,00€.

Für detaillierte Informationen siehe offizielle Webseite der Stadt Augsburg oder offizielle Webseite des Tourismusverbands der Region Augsburg.


Die Augsburger Puppenkiste mit Museum „Die Kiste“ und Fan-Shop

Spitalgasse 15, 86150 Augsburg

Montags geschlossen. Museum geöffnet dienstags bis sonntags 10.00 – 19:00 Uhr.

Für detaillierte Informationen zu Theater, Museum und Fan-Shop siehe offizielle Webseite der Augsburger Puppenkiste oder offizielle Webseite des Tourismusverbands der Region Augsburg.


Die Fuggerei in Augsburg

Jakoberstraße 21, 86152 Augsburg

Geöffnet täglich ab 9.00 – 18:00 Uhr, im Sommer bis 20:00 Uhr.
Tickets kauft man vor Ort, Bezahlung cash oder mit Karte. Erw. 6,50€, Kinder 8-17 Jahre 3,00€.

Für detaillierte Informationen siehe offizielle Webseite der Fugger.