‚Planten un Blomen‘ – Raus ins Grüne mitten in St. Pauli

In jeder Stadt, die wir besuchen, treibt es uns früher oder später nach draußen ins Freie. Auch Hamburg bildet da natürlich keine Ausnahme, und als Park mit großem Spielplatz-Angebot bietet sich der zentral in St. Pauli gelegene (und damit unserer tollen Unterkunft nahe) ‚Planten un Blomen‘ an.

Mit den ganzen Gittern drumherum ist das nun nicht das einladendste Eingangsschild, aber davon lassen wir uns nicht abschrecken.

Mit den ganzen Gittern drumherum ist das nun nicht das einladendste Eingangsschild, aber davon lassen wir uns nicht abschrecken.

Okay, doch: Schön hier!

Okay, doch: Schön hier!

Bei unserem Besuch im Frühling ist es zwar ungewöhnlich kalt für die Jahreszeit und eine für die Hansestadt so typische „steife Brise“ weht beständig, aber immerhin scheint die Sonne, also dick eingepackt und ab dafür.

Fast 50 Hektar ist der ehemalige Botanische Garten Hamburgs groß, dessen Fläche in etwa wie eine überdimensionale 7 geformt ist, und er hat einiges zu bieten:

  • einen Rosengarten, in dem mehrere hundert verschiedenen Rosensorten angepflanzt sind und in dessen Pavillon man sich im Sommer dazu beraten lassen kann
  • einen Apothekergarten mit Kräutern, Gewürz- und Heilpflanzen, in dem im Sommer fachkundige Führungen stattfinden
  • farbige Wasserlichtkonzerte am See des Parks (täglich in der Sommerzeit)
  • Live-Konzerte am Musikpavillon bei der Freilichtbühne
  • Schaugewächshäuser, in denen es, sortiert nach fünf Klimazonen, je ein Tropen-, Subtropen-, Farn-, Palmfarn- und ein Kakteenhaus zu entdecken gibt
  • ein Café-Restaurant „Seeterrassen“ zum Verweilen
  • einen Japanischen Garten mit originalem Teehaus, in dem man bei Teezeremonien verschiedene  Teesorten probieren oder an Workshops über Kalligrafie, Duftzeremonien oder Trommelmusik teilnehmen kann
  • eine große Rollschuh- bzw. Kunsteisbahn, in der man sich je nach Jahreszeit auf Rollschuhen, Inline-Skates, Skateboards oder eben im Winter auf Schlittschuhen austoben kann
  • eine Töpferstube, in der Kinder sich in Tonarbeiten ausprobieren können
  • eine kleine Trampolinanlage
  • sowie diverse Kunstwerke wie z.B. eine Sonnenuhr, Plastiken und Denkmäler

Mit Kindern unterwegs interessieren aber natürlich vor allem die Spielplätze von ‚Planten un Blomen‘, und da gibt es gleich zwei tolle:

Großer Spielplatz Bullerberge (im Norden des Parks)

Hier weiß man gar nicht, wo man zuerst hingehen soll:

Kletterlandschaften...

Kletterlandschaften…

...viel Sand und eine Gummiplanenbahn...

…viel Sand und eine Gummiplanenbahn…

...ein Labyrinth aus Hängeschaukelseilen...

…ein Labyrinth aus Hängeschaukelseilen…

...und ganze Häuser aus Kletternetzen!

…und ganze Häuser aus Kletternetzen!

Großer Spielplatz Wallanlagen (im Süden des Parks)

Aber auch der zweite große Spielplatz im ‚Planten und Blomen‘ hält viele tolle Attraktionen bereit:

Seilbahnen können wir nie widerstehen...

Seilbahnen können wir nie widerstehen…

...aber auch diese nahezu unendlichen Kletterlandschaften...

…aber auch diese nahezu unendlichen Kletterlandschaften…

...und Rutschen ohne Ende...

…und Rutschen ohne Ende…

...sowie riesige Kletternetze machen jede Menge Spaß!

…sowie riesige Kletternetze machen jede Menge Spaß!

Minigolf spielen

In Hamburg im ‚Planten un Blomen‘ beginnt übrigens unsere Leidenschaft für Minigolf. Vorher haben wir solche Bahnen stets links liegengelassen, aber hier und heute probieren wir es aus und lachen uns schlapp. Seit dieser Entdeckung kommen wir an keinem Minigolf-Platz mehr vorbei, so wie z.B. auch in Koblenz hoch oben auf der Festung Ehrenbreitstein.

Der Minigolf-Platz im 'Planten und Blomen'.

Der Minigolf-Platz im ‚Planten und Blomen‘.

Dank großzügig ausgelegter Regeln...

Dank großzügig ausgelegter Regeln…

...kommen wir gut voran.

…kommen wir gut voran.

Auch von vereinzelten Schneeflocken (!) lassen wir uns nicht irritieren. Krasses Wetter in Hamburg.

Auch von vereinzelten Schneeflocken (!) lassen wir uns nicht irritieren. Krasses Wetter in Hamburg.

Nach etlichen Runden sind wir fertig und müssen dann auch weiter: Denn wir sind noch mit Freunden, die wir bei unserem Aufenthalt im schönen Schwarzwald kennengelernt haben, auf dem ‘Hamburger Dom‘ zu einem Wiedersehen verabredet.

Die Kinder sind zunächst etwas skeptisch wegen des Ortes für unser Treffen – die Laune bessert sich allerdings erheblich, als ich erkläre, dass es sich beim ‚Hamburger Dom‘ keineswegs um eine düstere Kathedrale, sondern tatsächlich um eine richtige, kunterbunte Kirmes handelt!

Der ‚Hamburger Dom‘ – so geht Kirmes dreimal im Jahr

Der Hamburger Dom findet auf dem Heiligengeistfeld mitten in St. Pauli statt und damit praktischerweise genau gegenüber dem Park ‚Planten un Blomen‘. Jeweils für vier Wochen im Frühjahr, Sommer und Winter reihen sich hier Bude an Bude, Kinderkarussells, Losbuden, Imbiss- und Schankbetriebe, Süßigkeitenstände und moderne, rasante Fahrgeschäfte, die jedes Jahr um die 10 Millionen Besucher anziehen!

Wir nehmen den Eingang von der Feldstraße aus:

Voller Vorfreude betreten wir den Hamburger Dom!

Voller Vorfreude betreten wir den Hamburger Dom!

Wir schauen uns um, und wenn eine Kirmes auch halt aussieht wie eine Kirmes, ist diese hier eben doch wirklich riesengroß. Einfach toll!

Unsere Freunde haben wir erfolgreich am vereinbarten Treffpunkt gefunden und wir freuen uns, einander wiederzuhaben, und so bummeln wir zu fünft eine ganze Weile gemütlich gemeinsam über den Dom.

Riesenrad, Autoscooter,...

Riesenrad, Autoscooter,…

... Fahrgeschäfte, Süßigkeiten noch und nöcher...

… Fahrgeschäfte, Süßigkeiten noch und nöcher…

... hier ist für jeden etwas dabei.

… hier ist für jeden etwas dabei.

Die Kinder bekommen einen Zuckerschock, angeln Enten, schießen mit Pfeilen auf Luftballons und laufen durch Spaßhäuser und Spiegellabyrinthe – ein perfekter Nachmittag!

Es wird spät, dann verschwindet die Sonne und es wird plötzlich kühl. Unser Geld haben wir eigentlich auch ausgegeben, unsere Füße tun doch langsam auch etwas weh von den vielen, vielen Kilometern, die wir heute zurückgelegt haben. Wir verabschieden uns von unseren Freunden und kehren müde und glücklich zurück in unsere gemütliche ‚Superbude‘.

Den Rest des Abends lassen wir ruhig angehen, denn morgen wollen wir auch ganz früh raus: Wir haben Tickets für das ‚Miniatur Wunderland‚, die größte Modelleisenbahn der ganzen Welt!


‚Planten un Blomen‘

(auch ‚Alter Botanischer Garten‘, ‚Wallringpark‘, ‚Wallringanlagen‘)

Ort: Umgeben von den Straßen St. Petersburger Straße, Jungiusstraße, Tiergartenstraße, Glacischaussee und Gorch-Fock-Wall.

Öffentliche Verkehrsmittel: U-Bahn-Stationen „St. Pauli“ (U3), „Messehallen“ (U2) und „Stephansplatz“ (U1).

plantenunblomen.hamburg.de

‚Hamburger Dom‘

Ort: 3x im Jahr für je vier Wochen auf dem Heiligengeistfeld in 20359 Hamburg.

Öffentliche Verkehrsmittel: U-Bahn-Stationen „St. Pauli“ und „Feldstraße“ (U3) sowie „Messehallen“ (U2).

Öffnungszeiten: Täglich 15.00 bis 23.00 Uhr. Freitags und samstags sogar bis 0 Uhr. Sonntags bereits ab 14.00 Uhr.

Jeden Mittwoch ist Familientag mit ermäßigten Preisen für alle Besucher.
Jeden Freitagabend gibt es ein Feuerwerk.

hamburg.de/dom