Dubai wird nicht umsonst die „Stadt der Superlative“ genannt, und mit zu diesem Titel beigetragen hat ohne jeden Zweifel das Burj Khalifa, mit enormen 828 Metern das höchste Gebäude auf der ganzen Welt!

Das Bauwerk besitzt außerdem auch die meisten Stockwerke, und neben diversen kompletten Hotels, Büros und privaten Suiten über mehrere Etagen sind darin netterweise direkt auch öffentlich zugängliche Aussichtsplattformen im 124., 125. und 148. Stockwerk untergebracht.

Ein Besuch ist obligatorisch, und so machen wir uns mit einem der kostenlosen Shuttlebusse, die aus allen möglichen Teilen der Stadt dorthin fahren, auf den Weg zur gleichfalls fantastischen Dubai Mall, der (natürlich) größten Mall der Welt, die praktischerweise direkt neben dem Burj Khalifa liegt.

Links: Ein erster Blick auf das Burj Khalifa aus dem Busfenster. Rechts: Anstehen, anstehen, anstehen auf dem Weg nach oben.

Links: Ein erster Blick auf das Burj Khalifa aus dem Busfenster. Rechts: Anstehen, anstehen, anstehen auf dem Weg nach oben.

Wie am besten Eintrittskarten besorgen für das Burj Khalifa?

Die Tickets für den Besuch der Aussichtsplattformen kann und sollte man vorab online besorgen. Das geht entweder über die gängigen globalen Ticketanbieter oder natürlich auch ganz eigenständig über die offizielle Webseite des Burj Khalifa.

Hier muss man sich entscheiden, ob man nur die 124. und 125. Etage (heißt „At the Top, Burj Khalifa“) besuchen oder auch noch weiter hoch auf die 148. Etage (heißt „At the Top, Burj Khalifa SKY“) fahren möchte. Auf letzterer ist meist erheblich weniger los und der Rahmen ist mit kleiner Verkostung etc. etwas exklusiver angesetzt – die Tickets sind allerdings auch teurer.

Da die Webseite ein klitzekleinwenig unübersichtlich ist, hier die direkten Links zu „At the Top, Burj Khalifa“ inkl. 124./125. Etage sowie zu „At the Top, Burj Khalifa SKY“ inkl. 124./125./148. Etage. Es gibt aber natürlich noch viel mehr Paket- und Kombinations-Angebote auf der Webseite, bei Interesse einfach mal dort umschauen.

Beim Kauf muss man sich für ein Datum und eine Uhrzeit entscheiden. Zum Sonnenuntergang, wo die Aussicht besonders spektakulär sein kann, sind die Tickets noch einmal teurer. Kinder bis 12 Jahre zahlen grundsätzlich einen Festpreis, unter vier Jahren zahlen sie gar nichts.

Wir waren selber übrigens bei unserem Besuch fast eine Stunde vor der Uhrzeit, für die ich die Tickets gebucht hatte, vor Ort – das hat aber niemanden interessiert, wir wurden einfach weiter durchgewunken. Ohne Gewähr 😉

Wie (schnell) kommt man mit dem Aufzug auf das Burj Khalifa?

Den Zugang zum Startpunkt der Tour findet ihr über das Untergeschoß der Dubai Mall. Alles ist super ausgeschildert.

Dort angekommen allerdings erst heißt es erst einmal: die per Mail erhaltenen Vouchers (und da ist es egal, ob die von einem Anbieter oder über die offizielle Webseite kamen) an der Kasse in die richtigen Tickets umtauschen und dann – trotzdem anstellen.

Eigentlich geht es schon zügig voran, aber es dauert gefühlt ewig, bis man durch alle Gänge durch ist, hierum und darum abbiegen muss, wieder kurz warten, durch den Security-Scanner, von dem – stets ausgesprochen freundlichen Personal – noch einmal hier entlang gebeten wird, ein weiteres Mal anstehen, und so weiter und so fort.

Unterwegs ist allerdings zum Glück für Unterhaltung gesorgt, und so erhält man jede Menge Informationen rund um das Burj Khalifa und seine Erbauung auf Schaubildern, durch Textpassagen und über riesige Screens:

Die Moderatoren der internen Burj-Khalifa-Nachrichten in typisch arabischer Kleidung.

Die Moderatoren der internen Burj-Khalifa-Nachrichten in typisch arabischer Kleidung.

Endlich sind wir vor dem Aufzug angekommen, und dann rasen wir in unter einer Minute hoch auf das 125. Stockwerk – wow! Beinahe selbstverständlich handelt es sich damit um den schnellsten Fahrstuhl der Welt.

Uns fällt auf, dass dieser Lift wohl irgendwie sehr fein abgestimmt oder eingestellt sein muss, denn man bekommt überhaupt gar kein flaues Gefühl in der Magengegend, wie sonst oft bei rasanter Überwindung von großen Höhenunterschieden. Wie die das wohl hinbekommen haben?

Wie ist die Aussicht vom Burj Khalifa „At the Top“?

Ein letztes Mal müssen wir noch um eine Ecke, in einen weiteren Aufzug, der uns wieder eine Etage nach unten bringt, und dann liegt uns Dubai vom 124. Stock aus zu Füßen:

Blick über Dubai nach links, gen Süden. Im Hintergrund kann man am Strand ganz klein das Burj al Arab erahnen.

Blick über Dubai nach links, gen Süden. Im Hintergrund kann man am Strand ganz klein das Burj al Arab erahnen.

Blick über Dubai nach rechts, gen Norden. In diese Richtung geht es zum Creek, an dem das ursprüngliche Perlenfischerdorf Dubai vor langer Zeit gegründet wurde, lange vor dem ersten Ölfund.

Blick über Dubai nach rechts, gen Norden. In diese Richtung geht es zum Creek, an dem das ursprüngliche Perlenfischerdorf Dubai vor langer Zeit gegründet wurde, lange vor dem ersten Ölfund.

Blick nach unten auf den künstlich angelegten See, in dem abends die wunderbare Lichtshow der Fountains stattfindet.

Blick nach unten auf den künstlich angelegten See, in dem abends die wunderbare Lichtshow der Fountains stattfindet.

Wie winzig klein die anderen Hochhäuser wirken! Allerdings ist die Aussicht an sich, wie wir vorsichtig feststellen, ansonsten, abgesehen von der Höhe natürlich, gar nicht sooo besonders außergewöhnlich: Dubai ist eben eine Wüstenstadt, und außer Sand und Hochhäusern gibt es nun einmal nicht so wirklich viel zu gucken. Das alleine ist es aber wert, und immerhin befindet man sich auf dem höchsten Gebäude der Welt!

Richtig gut haben uns auch die Kunstinstallationen gefallen, die es seit einiger Zeit hier oben an einigen Fenstern zu bestaunen gibt, und bei denen kaum jemand widerstehen kann, sich zumindest kurz davorzustellen:

Engel über Dubai.

Engel über Dubai.

Vom 124. Stockwerk gelangt man über eine Treppe auf die 125. Etage und damit auch auf eine Terrasse nach draußen, von wo aus man sich noch einmal mehr umschauen kann.

Falls euer Ticket auch für den 148. Stock gilt, geht es von hier aus mit dem Aufzug weiter nach oben. Ansonsten kann man sich schon einmal, genau, erneut anstellen, für die Fahrt zurück nach unten auf den Erdboden.

Es geht abwärts! Und unten kann man schon das nächste Mega-Projekt von Dubai im Modell bewundern, mit einem dann noch höheren Turm, dem "Dubai Creek Tower".

Es geht abwärts! Und unten kann man schon das nächste Mega-Projekt von Dubai im Modell bewundern, mit einem dann noch höheren Turm, dem „Dubai Creek Tower“.

Was gibt es rund um das Burj Khalifa zu sehen?

Zurück auf dem Boden angekommen schauen wir uns ein wenig draußen um, auch hier alles sehr hübsch und gepflegt:

Entspanntes und modernes Großstadtflair am Fuße des Burj Khalifa.

Entspanntes und modernes Großstadtflair am Fuße des Burj Khalifa.

Es führt ein Weg rund um den künstlich angelegten See, und folgt man ihm, so hat man vom entgegengesetzten Punkt aus auch einen schönen Blick über das Wasser auf die gesamte Anlage samt Dubai Mall vorm Burj Khalifa – und im Hochformat passt beim Fotografieren dann auch nicht nur der Sockel, sondern sogar der ganze Turm drauf, wie auf dem Titelfoto dieses Beitrags ganz oben.

Das ist bei dieser gigantischen Größe nämlich gar nicht so einfach!

Blick über den See auf die Dubai Mal, mit dem Sockel des Burj Khalifa im Hintergrund.

Blick über den See auf die Dubai Mal, mit dem Sockel des Burj Khalifa im Hintergrund.

Danach sind wir platt.
Wir wollen noch so viel sehen, aber wir können nicht mehr laufen und brauchen erst einmal eine Pause in einem der vielen Cafés rundum. Für die berühmten Lichtshows der Dubai Fountains mit im Takt zur Musik tanzenden Wasserfontänen genau auf diesem See sind wir allerdings leider noch zu früh, die meisten Vorstellungen finden erst abends statt.

Nach einer Weile geht es mit frischer Kraft weiter: Direkt neben dem Burj Khalifa lohnt sich ein Spaziergang durch die Luxushallen der Dubai Mall, wo es auch für Nicht-Shopping-Interessierte einiges zu sehen gibt.

Nach diesem Tag fallen wir abends nur noch in unsere Betten, ich hätte einen Kilometerzähler mitnehmen sollen. Aber gut, dass wir heute früh schlafen gehen, denn morgen geht es noch im Dunklen los: Wir machen einen Ausflug mit dem Jeep in die Wüste zum Sonnenaufgang, ein unvergessliches Erlebnis, was ihr, wenn es eure Zeit in Dubai zulässt, auch unbedingt mitmachen solltet!


Burj Khalifa
Burj Park by Emaar
1 Sheikh Mohammed bin Rashid Blvd, Dubai, VAE.

Offizielle Webseite (englische Version)