Das erste, was uns nach der Landung auf der grünen Insel ins Auge sticht, ist, dass auf allen Schildern zuoberst die Hinweise in Gälisch verfasst sind, der alten und eigenen Sprache Irlands. Englisch, immerhin offiziell Landessprache, folgt immer erst darunter.

Und: Gälisch kann man sich wirklich kein Stück erschließen, du liebe Güte! Es ist einfach ganz anders als die anderen romanischen Sprachen und sieht schon geschrieben einfach wunderschön, geradezu geheimnisvoll, aus (und so hört es sich auch an!).

Aber erst einmal wollen wir doch in die City, und das geht von Dublins Flughafen aus am besten mit dem Bus.

 

Wie vom Flughafen in die City?

Airlink & Aircoach

Der Dubliner Flughafen liegt gut 10 km von der Stadt entfernt, eine U-Bahn- oder Zuganbindung gibt es nicht.

Am besten legt man die Strecke mit dem Expressbussen zurück, die alle paar Minuten rund um die Uhr verkehren. Es gibt zwei Anbieter: ‚Airlink‘ und ‚Aircoach‘, die sich beide prinzipiell nicht viel tun und jeweils zwei Routen anbieten. Aircoach ist ein bis zwei Euro teurer und dafür ein klein wenig komfortabler.

Die Airlink-Bus-Station vor dem Flughafen, die des Konkurrenten Aircoach liegt daneben.

Die Airlink-Bus-Station vor dem Flughafen, die des Konkurrenten Aircoach liegt daneben.

Auf dem Weg in die Stadt: Airlink-Bus von innen.

Auf dem Weg in die Stadt: Airlink-Bus von innen.

Beide Linien haben diverse Haltepunkte auf dem Weg in die Stadt. Generell kann man sagen, dass der Airlink ein wenig besser geeignet ist für das Ziel Temple Bar (mit der Haltestelle des 748 ‚Aston Quay‘), der Aircoach eher für die Gegend um das Trinity College/Grafton Street.

Am besten schaut man also, welcher Anbieter näher an der gewünschten Adresse hält. Prinzipiell schien es uns, dass wir bei unserem Streifzug durch die Stadt weit mehr Haltestellen des Aircoach gesehen haben – das mag aber ein subjektiv Eindruck gewesen sein.

Alternativ kann man auch mit dem normalen regionalen Busanbieter fahren – das dauert allerdings aufgrund unzähliger Stops auf dem Weg erheblich länger, außerdem sind die regulären Busse natürlich nicht für Gepäck und dessen Aufbewahrung ausgelegt.

Rumkommen in Dublin

Busse

Wir haben noch niemals, niemals in einer Stadt soooo viele Busse gesehen – und noch dazu alles Doppeldecker! Gefühlt ist jedes zweite Fahrzeug in Dublin ein Bus, und es gibt mehr eigens für Busse reservierte Spuren als sonst irgendwo. Die zuständige Transportgesellschaft heißt ‚Bus Dublin‘.

Die Ticketstruktur ist relativ kompliziert, aber praktischerweise kann man einfach beim Busfahrer die gewünschte Haltestelle sagen und er nennt dann den Preis. Aber Achtung: gezahlt werden muss passend und in bar, es gibt kein Rückgeld, eventueller Übertrag verfällt.

Alternativ besorgt man sich ein 24-Stunden-Ticket, dann kann man so viel und so weit fahren, wie man möchte.

Busse, Busse, Busse überall.

Busse, Busse, Busse überall.

Spontaner Blick in eine Gasse und: tadaa, ein Bus. Natürlich.

Spontaner Blick in eine Gasse und: tadaa, ein Bus. Natürlich.

Zu Fuss

Im Grunde genommen sind Bustickets aber so gut wie nicht nötig: Dublin ist wirklich übersichtlich.

Wenn man nicht außerhalb, sondern nahe des Zentrums wohnt, braucht man eigentlich keine öffentlichen Verkehrsmittel, um von A nach B zu gelangen: So ziemlich alle Sehenswürdigkeiten liegen dermaßen nah beieinander, dass man nach nur wenigen Schritten geradezu direkt über die nächste stolpert.

Luas Tram

Seit einigen Jahren besitzt Dublin auch eine Straßenbahn: Sie umfasst zwei Linien, eine grüne und eine rote. Tickets gibt es am Automaten an den Haltestellen.

Raus aus Dublin, quer durch Irland

Fernbusse

Irland ist das Land der Busse: So ziemlich jedes kleine Dorf ist mit einem erreichbar. Meistens werden sie von ‚Bus Eireann‘ betrieben.

Dart

‚Dublin Area Trans Rapid‘, kurz Dart, ist eine (also tatsächlich nur genau eine) Bahnlinie, die entlang der südöstlichen Küste Irlands führt, Dublin liegt dabei etwa in der Mitte. Sie eignet sich damit perfekt, um von der irischen Hauptstadt aus die Bucht entlang nach Norden oder Süden zu erkunden, was man auch unbedingt tun sollte, wenn man etwas Zeit hat.

Stoßzeiten (unter der Woche morgens und spätnachmittags wegen der Pendler) wenn möglich vermeiden, dann ist es stressfreier.

Railway

Die offizielle irische Eisenbahn verbindet Dublin mit diversen anderen Städten Irlands. Das Netz ist aber ansonsten nicht sonderlich gut ausgebaut und auch oft teurer als die Fernbusse, die daher häufig die bessere Wahl sind.


Airlink: airlinkexpress.ie
Aircoach: aircoach.ie

Dublin Bus: dublinbus.ie

Luas Tram: luas.ie

Bus Eireann: buseireann.ie

Dart & Irish Railway: irishrail.ie/About-Us/Iarnrod-Eireann-Services