Dublin, die Stadt des Guinness und des Whisky – und damit sicher nur etwas für Erwachsene? Oh, weit gefehlt!

Warum die irische Hauptstadt sehr wohl ein wunderbares und lohnenswertes Reiseziel gerade auch für Kinder und Teenager ist, haben wir nach unserem Besuch letztens begeistert in zehn handlichen Punkten für einen ersten Überblick zusammengefasst.

Da das irische Wetter bekanntlich wechselhaft ist, findet ihr ein paar schöne Ideen, falls es regnet, und auch welche, wenn die Sonne scheint, bitte sehr:

Wahnsinnig gut gefallen hat uns an Dublin generell übrigens, dass es so gemütlich ist! Nahezu alle Sehenswürdigkeiten sind zu Fuss ganz leicht zu erreichen – man schwenkt kurz mal in die eine, mal in die anderen Richtung, und stolpert nahezu immer schon wieder direkt über den nächsten interessanten Punkt. Das macht den Aufenthalt ziemlich entspannt.

Trinity College

Los geht unsere Liste natürlich mit dem berühmtesten Gebäude der irischen Hauptstadt: Dem alteingesessenen, ehrwürdigen Trinity College.

Eins der zauberhaften Gebäude auf dem Areal des Trinity Colleges.

Eins der zauberhaften Gebäude auf dem Areal des Trinity Colleges.

Viele hundert Jahre ist es alt, und als Besucher kann man einfach so darin herumspazieren. Am besten nimmt man an einer Führung durch Studenten des Colleges teil, die allerdings draußen auf dem Areal stattfindet.

Bei schlechtem Wetter kann man sich aber in Cafés und Restaurants auf dem Gelände retten, oder den Schwerpunkt auf die beiden (überdachten) Highlights des Trinity Colleges legen, siehe nächster Punkt:

Long Room & Book of Kells

Der ‚Long Room‘ beinhaltet eine wunderbare, uralte Bibliothek, die sich über zwei komplette Etagen erstreckt, ein wahrhaft magischer Ort!

Der 'Long Room' im Gebäude des 'Old Library' im Trinity College.

Der ‚Long Room‘ im Gebäude des ‚Old Library‘ im Trinity College.

In einer Glasvitrine vor Staub, Licht und Besuchern geschützt, wird hier auch das ‚Book of Kells‘ aufbewahrt, eine der ältesten Abschriften der Bibel auf der ganzen Welt.

Über das Trinity College, den ‚Long Room‘ und das ‚Book of Kells‘ habe ich einen eigenen Artikel geschrieben, da gibt es so viel zu sehen!

Trinity College, College Green, Dublin 2, Irland. https://www.tcd.ie


Temple Bar

Die Temple Bar ist ein Kultur- und Künstlerviertel mitten in Dublin mit vielen ursprünglich erhaltenen Häusern und Pubs mit typisch irischer Musik.

Die Meinungen über diesen Teil der Stadt gehen mittlerweile etwas auseinander: Für manche ist es das Herzstück der irischen Seele Dublins, für andere ein von Touristen überlaufener Hotspot. Über unseren Besuch hier könnt ihr in diesem Artikel über die Temple Bar nachlesen.


Ha‘ Penny Bridge

Wenn man schon einmal im Temple Bar Viertel unterwegs ist, lohnt es sich, die paar Schritte bis zum Fluss Liffey hochzugehen: Dort findet man die schöne ‚Ha‘ Penny Bridge‘, für deren Überquerung die Bürger Dublins früher eben einen halben Penny zahlen mussten.

In der Dämmerung wird sie bunt angeleuchtet – in den irischen Nationalfarben, versteht sich. Sehr hübsch und ein sehenswerter Abstecher (und heute wird man hier auch nicht mehr um sein Geld gebracht)!

Ha‘ Penny Bridge, Bachelors Walk, Temple Bar, Dublin, Irland. bridgesofdublin.ie/bridges/hapenny-bridge/history


EPIC

Der Klassiker bei launischem Wetter sind natürlich Museen, und Dublin hat da ein paar sehr interessante zu bieten, um ein paar regnerische Stunden zu überbrücken, allen voran das ‚EPIC Irish Emigration Museum‘ in einer coolen, alten Lagerhalle am Nordufer des Liffey.

Man erfährt interaktiv und modern aufbereitet jede Menge über die vielen Auswanderer Irlands, die während der Hungersnöte das Land in die ganze Welt verließen und von denen einige sehr erfolgreich wurden.

EPIC The Irish Emigration Museum, The Chq Building, Custom House Quay, North Dock, Dublin 1, D01 T6K4, Irland. 


Leprechaun Museum

Jetzt wird es fantastisch: Hier tauchen die Besucher tief ein in die irische Mythologie, denn dies ist ein Museum über Kobolde, Irlands heimliche Mitbewohner, samt Regenbögen und Goldtöpfen!

Im Rahmen einer etwa einstündigen Führung erfährt man jede Menge Geschichten und Skurriles, wobei die Qualität wohl sehr von dem Guide abhängt, den man erwischt.

National Leprechaun Museum of Ireland, Twilfit House, Jervis St, Dublin, Irland. leprechaunmuseum.ie


Grafton Street

Wenn es nicht gerade in Strömen regnet, kann man zum Zeitvertreib auch gut die ‚Grafton Street‘ hinunterschlendern. Das ist die Shoppingmeile von Dublin und als solche nicht so außergewöhnlich, weist sie doch mehr oder weniger die gleichen Geschäfte auf wie so ziemlich jede Einkaufsstrasse Europas.

Besonders sind hier aber die vielen Straßenmusiker – und im Gegensatz zu anderen Städten sind diese hier richtig gut und es macht viel Freude, ihnen eine Weile zuzuhören. Kein Wunder, Musik liegt den Iren wohl einfach im Blut! Angeblich hat hier auch ein junger Ed Sheeran seine ersten Gehversuche unternommen..

Die 'Grafton Street' führt vom Trinity College hinunter zur Stephens Green Mall.

Die ‚Grafton Street‘ führt vom Trinity College hinunter zur Stephens Green Mall.


Stephen’s Green Shopping Center

Noch einmal um Shops und Läden geht es auch hier, dieses Mal komplett überdacht: in der Mall am Ende der Grafton Street. Hier ist aber das Gebäude einen Besuch wert – schon von außen sieht es aus, als hätte sich ein Zuckerbäcker einen Palast gebaut:

Das 'Stephen's Green Shopping Center' von außen...

Das ‚Stephen’s Green Shopping Center‘ von außen…

... und von innen!

… und von innen!

Auch innen lohnt sich ein Besuch aber durchaus: so viele Schnörkel und Balustraden und Brüstungen und Verzierungen unter einem gigantischen Glasdach – da kann man schon gemütlich einmal durchschlendern, bis sich die ein oder andere Regenwolke verzogen hat (und, wenn man möchte, natürlich auch einen Blick in das ein oder andere Geschäft in den Arkaden werfen).

St Stephen’s Green, Dublin, D02 HX65, Irland. stephensgreen.com


St Stephen’s Green

Gegenüber der Stephen’s Green Mall und damit ebenfalls am Ende der Grafton Street gelegen ist dieser schöne, öffentliche Stadtpark mit altem Baumbestand und sogar einem See.

Genau richtig, um nach den ganzen Geschäften und dem Trubel der Innenstadt einmal tief durchzuatmen und sich ein wenig die Beine zu vertreten. Im Sommer finden hier auch kostenlose Konzerte und Theatervorführungen statt.

An der Westseite befindet sich übrigens eine Haltestelle der Straßenbahn-Linie B, falls man damit wieder rein ins Zentrum fahren möchte, und an der Nordseite halten so gut wie alle Sightseeing- und Flughafenbusse.

St Stephen’s Green, Dublin 2, Irland. heritageireland.ie/en/dublin/ststephensgreen/


Little Museum

Nahe dem St. Stephen’s Green Park ist dieses kurzweilige Museum in einem alten georgianischen Stadthaus untergebracht. Das ist natürlich wieder eine sichere Bank bei ungemütlichem Wetter, es kann allerdings nur im Rahmen einer Führung besucht werden, die man vorab buchen kann.

Diese entführt einen in die bürgerliche Welt aus Dublins früheren Zeiten und man bekommt so einen guten und nahbaren Eindruck, wie die Menschen damals gelebt haben.

The Little Museum of Dublin, 15 St Stephen’s Green, Dublin, Irland. littlemuseum.ie


Ich hoffe, es sind ein paar gute und hilfreiche Tipps für euch dabei, egal, ob es regnet oder ob die Sonne scheint während eures Besuchs in Dublin (und ich würde mal wetten, beides wird der Fall sein!).