Sylt ist bekanntlich eine Insel, und zwar eine ohne direkte Anbindung an den Straßenverkehr durch eine Brücke. Einfach mit dem Auto rüberfahren entfällt also.

Der Klassiker, wenn man sein Auto trotzdem mitnehmen möchte, ist, mit dem Autoreisezug über den Hindenburgdamm überzusetzen. In den 20er Jahren eröffnet, verbindet der Damm über eine Eisenbahntrasse das Festland von Schleswig-Holstein mit der östlichsten Spitze Sylts und erleichtert und verkürzt so den Aufwand für Touristen und Pendler im Vergleich zu der vorher üblichen, mehrstündigen Anreise mittels einer Fähre von der dänischen Küste aus erheblich.

Mit dem Auto im Autoreisezug

Dabei befahren die Autos inklusive sämtlicher Insassen im Verladeterminal in Niebüll auf dem Festland hintereinanderweg die scheinbar unendlich lang aufgereihten Waggons der beiden Anbieter ‚Autozug Sylt‘ (blau) oder ‚Sylt Shuttle der DB‘ (rot).

Man sollte sich frühzeitig, schon vor dem Kreisel, für einen Anbieter entscheiden und entsprechend einordnen, ein späterer Wechsel an den Bezahlschranken ist nicht mehr möglich. Hat man einmal seinen Platz auf einem Waggon erreicht, ist mehr als eine halbe Stunde Nichtstun angesagt, denn der Zug fährt Urlauber samt Auto in einer Reihe über den Damm bis zum Bahnhof nach Westerland auf Sylt. Aussteigen kann man nicht!

Der Autoreisezug: Typisch für Sylt. Irgendwo rattert immer gerade einer lang.

Der Autoreisezug: Typisch für Sylt. Irgendwo rattert immer gerade einer lang.

Besonders zu den Ferienzeiten kann es an den Terminals zu langen Staus kommen, so dass man am besten vorab online bucht. Ich erinnere mich noch gut an die Autofahrten mit meiner Familie, als ich ein Kind war, noch lange bevor es Internet gab: Die Wartezeit rund um das Verladen auf den Autoreisezug war immer ein kritischer Zeitpunkt für die Nerven aller Beteiligten und den Familienfrieden nach der ohnehin stundenlangen Anfahrt aus Köln.

Und erst, wenn man fest eingequetscht in der Kolonne zwischen anderen Urlaubern im Auto vor und hinter sich einen Platz gefunden hatte, der Zug endlich, endlich losratterte und man dann langsam schon die See links und rechts erahnen konnte, dann hatte man es fast geschafft und Erholung, Ferien und Entspannung rückten in greifbare Nähe.

Die See! Da ist sie! Na gut, es ist Ebbe, aber das ist ein Zeichen: Wir sind beinahe da!

Die See! Da ist sie! Na gut, es ist Ebbe, aber das ist ein Zeichen: Wir sind beinahe da!

Mit dem Zug (ohne Auto)

Man braucht aber auf Sylt eigentlich nicht unbedingt ein Auto, da alle Dörfer der Insel prima durch das öffentliche Bussystem erschlossen sind.

Dafür kann man aber ganz wunderbar mit der Deutschen Bahn anreisen, z.B. wie wir von Köln nach Westerland in 7,5 Stunden (okay, nicht gerade im Handumdrehen, aber machbar), und das Ganze nonstop, ohne Umsteigen! Hat man Glück und erwischt ein Sparpreis-Ticket der Deutschen Bahn, so kostet die gesamte Anreise nur unglaubliche 20€, und sämtliche Kinder unter 15 Jahren reisen umsonst mit. Man muss sie nur bei der Buchung auf dem Ticket angeben.

Wir fahren sehr gerne mit der Bahn. Die Möglichkeit, die eigenen Kinder ohne Aufpreis mitzunehmen, ist einfach super für Alleinerziehende, und für komplette Familien generell natürlich auch. Bucht man noch eine Familienreservierung für weitere 9€ dazu, bekommt man mit ein wenig Glück Plätze in einem Abteil oder zumindest an einem 4er-Tisch.

Selbst wenn diese alle bereits vergeben sind, so wie es uns bei unserer letzten kurzfristigen Reise passiert ist, muss man ehrlich sagen, dass selbst der Platz in den normalen Sitzreihen weit über das hinausgeht, was man in einem durchschnittlichen Flieger heutzutage erhält. Da waren wir wirklich positiv überrascht.

Gerade bei Reisen mit sehr kleinen oder auch reise-unerfahrenen Kindern würde ich aber besonders bei längeren Anfahrten immer versuchen, zumindest Sitzplätze an einem Tisch, so dass man sich ausbreiten kann, oder eben direkt in einem Abteil, wo man mehr Ruhe hat, zu bekommen.

Blick aus dem Zugfenster - noch auf dem Festland. Man kann das Meer aber schon riechen, bald sind wir auf der Insel!

Blick aus dem Zugfenster – noch auf dem Festland. Man kann das Meer aber schon riechen, bald sind wir auf der Insel!

Bei der Überfahrt nach Sylt kann man – als reine Personengruppe ohne Auto – zwischen dem Regionalexpress und einem extra Personen-Waggon, der an den Autoreisezug angehangen wird, wählen.

Die Überfahrt mit dem Regionalexpress ist ca. einer Viertelstunde schneller, weil der Autoreisezug immer noch erst rangieren muss, aber für uns (ein Erwachsener, zwei Kinder) war die etwas längere Überfahrt, an den Autoreisezug angehangen, wesentlich günstiger, so dass wir in der Regel diese Variante gewählt haben.

Genauere Infos für die jeweilige Konstellation prüft man am besten über die Buchungsseite der Deutschen Bahn, am Automaten oder in persönlicher Beratung direkt am Schalter. Bei letzterem muss man allerdings meistens Wartezeiten einkalkulieren.

Ankunft am Bahnhof in Westerland - wir sind da, auf Sylt!

Ankunft am Bahnhof in Westerland – wir sind da, auf Sylt!

In Westerland selber waren wir nicht unterwegs, nur einmal verlassen wir den nostalgischen Bahnhof Richtung City für einen kurzen Einkauf.

In Westerland selber waren wir nicht unterwegs, nur einmal verlassen wir den nostalgischen Bahnhof Richtung City für einen kurzen Einkauf.

Mit dem Flugzeug, wie die Promis

Ja, Sylt hat auch einen eigenen Flughafen, zwei Kilometer von Westerland entfernt. Gerade einmal eine gute Flugstunde benötigt man z.B. ab Köln, schon kann man seine nackten Zehen in den Sand graben und sich den Wind um die Nase pusten lassen.

Anbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln gibt es nicht, zumindest haben wir keine gefunden. Wir spekulieren, dass die üblichen Passagiere vermutlich standesgemäß mit dem Shuttle oder direkt vom Chauffeur hingebracht werden. Wir, als nicht-High-Society-Mitglieder, bemühen für die kurze Strecke vom Bahnhof in Westerland ein Taxi.

Der Nachteil dieser Reiseart: Es ist natürlich nicht gerade günstig. Allerdings gilt das z.B. bei Eurowings oft nur für die Hinflüge, die Rückflüge sind manchmal schon für kleines Geld zu haben. Und so haben wir es auch gemacht: Hin ganz gemütlich in gut 7 Stunden mit der Bahn, zurück dann ruckzuck für einen zwar nicht supergünstigen, aber überschaubaren Betrag mit dem Flugzeug. Jetset-like, sehr zur Gaudi der Kinder.

Auch Sylts kleiner Flughafen hat natürlich - zumindest teilweise - ein Reetdach. Abflug links, Ankunft rechts: Das ist es auch schon.

Auch Sylts kleiner Flughafen hat natürlich – zumindest teilweise – ein Reetdach. Abflug links, Ankunft rechts: Das ist es auch schon.

Der kleinste Flughafen, von dem wir bislang geflogen sind: Vom Wartebereich geht der Blick direkt auf das Rollfeld, wo das Flugzeug gleich landet.

Der kleinste Flughafen, von dem wir bislang geflogen sind: Vom Wartebereich geht der Blick direkt auf das Rollfeld, wo das Flugzeug gleich landet.

Der Flughafen selbst ist eher überschaubar und hat beinahe gemütlichen Wohnzimmercharakter. Hektisches Treiben sucht man hier vergeblich. Eine Bäckerei, auf die wir gehofft hatten, da unser Flugzeug früh morgens geht, gibt es hier allerdings auch nicht, dafür eine winzige Dependance der auf Sylt allgegenwärtigen „Sansibar“ mit herzhaft belegten, süßen Brötchen,  hervorragendem Kaffee und einem charmanten, leicht angegrauten, honorigen Italiener, der das Ganze formvollendet und würdevoll betreut, während im Hintergrund – natürlich – Adriano Celentano lässig vor sich hinsingt.

Und mit ‚Azzurro‘ im Ohr warten wir bald im Takt summend und fröhlich kauend auf den wenigen Sitzen in dem kleinen Wartebereich auf unseren Flieger nach Hause. Auf Wiedersehen, Sylt!

Auf dem Sylter Flughafen findet man keine Bäckerei, dafür ist er zu klein, wie wir morgens früh hungrig feststellen. Aber stilgerecht gibt es selbst hier einen winzigen Ableger der Sansibar!

Auf dem Sylter Flughafen findet man keine Bäckerei, dafür ist er zu klein, wie wir morgens früh hungrig feststellen. Aber stilgerecht gibt es selbst hier einen winzigen Ableger der Sansibar!


Mit dem Auto über den Autoreisezug

Webseite des blauen Autoreisezugs: www.autozug-sylt.de

Webseite des roten Sylt-Shuttles: www.syltshuttle.de

Ohne Auto, als Personen mit dem Zug

Webseite der Deutschen Bahn: www.bahn.de

Mit dem Flugzeug

Mit Eurowings, Condor oder Lufthansa von diversen deutschen Städten aus