Der Vondelpark in Amsterdam hat es uns, wie so vielen anderen Menschen auch, besonders angetan. Allein der Klang des Names zaubert mir schon ein Lächeln auf’s Gesicht! Ich dachte immer, er wäre vom niederländischen ‚wandelen‘ (spazierengehen) abgeleitet, tatsächlich aber ist der Park nach einem Dramatiker benannt.

Ein wahrer Publikumsmagnet

Der Vondelpark ist wirklich riesig und zieht sich über mehrere Blocks im Südosten Amsterdams. Mehrere Millionen (!) Menschen besuchen ihn jährlich.

Genug Platz ist aber trotzdem, und so reihen natürlich auch wir uns ein und entfliehen den Mauern der Stadt an diesem wunderbar warmen Frühlingstag Richtung grüner Natur.

Bei dem schönen Wetter wollen alle raus!

Bei dem schönen Wetter wollen alle raus!

Richtig idyllisch ist es hier.

Richtig idyllisch ist es hier.

Den ganzen Sommer hindurch werden hier gleich auf drei Freilichtbühnen Musik- und Tanz-Veranstaltungen sowie Film- und Theateraufführungen gegeben – völlig kostenlos! Dafür sind wir allerdings noch ein paar Wochen zu früh dran.

Macht aber nix: Wir sind völlig glücklich, auf Wegen und Wiesen entlangzubummeln, und versuchen dabei, uns an das ständige Fahrradklingeln der unzähligen Fahrradfahrer hier in Amsterdam zu gewöhnen, das uns permanent umgibt (egal, ob man gerade welche sieht oder auch nicht).

Hier kann man es aushalten!

Hier kann man es aushalten!

Es gibt auch ganz beschauliche Ecken im Vondelpark.

Es gibt auch ganz beschauliche Ecken im Vondelpark.

Ein Spaziergang im Vondelpark gehört für uns – wie für so viele andere – zu einem Besuch in Amsterdam fest mit dazu. Nach nur wenigen Schritten lässt man den Trubel der Großstadt hinter sich und ist wie von Zauberhand von Wiesen, Bächen und Bäumen umgeben.

Ein prima Ort, um eine Pause zu machen und zwischen dem ganzen Sightseeing eines Städtetrips einmal ordentlich durchzuatmen.

Und was hat der Vondelpark speziell für Kinder zu bieten?

Nach gefühlt mehreren geschlenderten Kilometern entdecken wir ziemlich in der Mitte des langgestreckten Parks, einen schönen und naturnahen Spielplatz: Na perfekt, den lassen wir uns natürlich nicht entgehen.

Aber hinter einem kleinen Turm und zwei Kletternetzen verbirgt sich im Hintergrund, oder besser gesagt in luftigen Höhen, noch eine richtig tolle Überraschung.

Ein großer Spielplatz mit allem, was das Herz begehrt.

Ein großer Spielplatz mit allem, was das Herz begehrt.

Tatsächlich handelt es sich hier um den Beginn eines Baumwipfelpfads, und fortan verbringe ich die nächste Zeit damit, herauszufinden, auf welchem der vielen Bäume des Vondelparks in etwa meine Kinder nun gerade voller Freude herumturnen:

Durch das Blätterdach des Vondelparks spazieren - was gibt's Schöneres?

Durch das Blätterdach des Vondelparks spazieren – was gibt’s Schöneres?

Ganz in der Nähe befindet sich eins der zahlreichen Restaurant-Cafés des Vondelparks, falls man nun eine kleine Stärkung benötigt, aber das Highlight für alle kleineren – aber auch größeren – Kinder ist das ‚Kinderbadje‘, ein kreisrundes Schwimmbecken.

Besonders tief ist es nicht und deshalb auch für Kleinkinder geeignet, aber es reicht allemal für eine dringend benötigte spontane Erfrischung an diesem wunderbaren Frühlingstag, der sich für eher für einen Sommertag hält. Eintritt kostet die Benutzung übrigens nicht.

Am besten gefallen den Mädels ein Weg aus kreisrunden Steinen, der quer durch das Schwimmbecken führt. Wer erreicht trockenen Fußes die andere Seite des Wasserspielplatzes?

Zeit für eine Abkühlung!

Zeit für eine Abkühlung!

Schnell vergehen die Stunden, und als die Schatten länger werden, machen wir uns langsam auf den Weg zurück in unser Hostel.

Hatte ich die gewaltigen Kletterbäume des Vondelparks erwähnt?

Hatte ich die gewaltigen Kletterbäume des Vondelparks erwähnt?

Jetzt könnte man natürlich fragen, warum ein Park, den es so oder so ähnlich in vielen Städten gibt, auf unserer Empfehlungsliste für einen Besuch in Amsterdam mit Kindern landet, wo es in dieser Stadt so viele andere, unique Sehenswürdigkeiten gibt?

Ich merke bei unseren Reisen immer wieder, wie wichtig es ist, auch Zeit in fremden Städten einfach zu vertrödeln.

Man tendiert ja dazu, möglichst viele Attraktionen in einen Städtetrip hineinzupacken, ist ja auch klar: Die Zeit ist meistens knapp und man will ja etwas davon haben. Bewusst solche Momente der Entschleunigung einzubauen tut aber eigentlich nicht nur den Kindern gut, sondern auch uns Erwachsenen, um das Gefühl zu haben, auch wirklich zumindest ein wenig anzukommen und nicht nur von einem Must-See zum nächsten zu spurten.

Apropos Must-See: Einige nehmen wir natürlich trotzdem mit während unseres Besuchs in Amsterdam – die Sehenswürdigkeiten werden ja nicht umsonst so bezeichnet. Als nächstes geht es für uns daher ins wunderbare Van-Gogh-Museum, gleich hier entlang!


‚Het Vondelpark‘

Man erreicht den Vondelpark – wenn nicht zu Fuss oder mit dem Fahrrad – mit den Tramlinien 1 und 11 (Haltestellen ‚Rhijnvis Feithstraat‘ und ‚J.P. Heijestraat‘), , mit der 1, 11, 17 (‚Surinameplein‘), mit der 3 (‚Van Baerlestraat‘) oder den nordöstlichsten, schmalen Zugang über die 1, 2, 5, 11, 12 (‚Leidseplein‘) oder über die 2, 5, 12 (‚Rijksmuseum‘).

Es gibt eine offizielle, wenn auch ein wenig rudimentäre Webseite: hetvondelpark.net