Jeden Tag um 16:00 Uhr findet die ‚Four ‚O‘ Clock Parade‘ im Hof ​​vor dem Horse Guards-Gebäude (gegenüber Whitehall) statt.

Diese Tradition führt zurück auf Queen Victoria, die ihre Soldaten dort einmal sturzbetrunken rumhängend antraf, anstatt Wache zu halten. Daraufhin verfügte sie, dass für die nächsten 100 Jahre lang jeden Nachmittag eine Kontrolle stattzufinden habe, damit die Guards ihren Dienst ordnungsgemäß tun und sich um ihre Pferde kümmern.

Die Strafe der Queen

Die 100 Jahre sind schon lange um, aber der heutigen Queen Elizabeth II. gefällt die Tradition so gut, dass sie sie beibehält.

Prima für uns: Denn im Gegensatz zur klassischen und populären Wachablösung am Buckingham Palace ist diese hier viel kürzer, der ganze Bereich ist auch wesentlich kleiner und überschaubarer und es sind viel weniger Menschen dort, um sich das anzuschauen.

So trudeln wir kurz vor vier Uhr nachmittags gemütlich hier ein, suchen uns einen Platz am Rand, und warten ab, bis die Wachen von einem Offizier inspiziert und die Pferde für die Nacht zu den Ställen zurückgebracht werden.

Für die Mädchen und mich ist das so eine gute Alternative zum wesentlich langwierigeren Besuch am Buckingham Palace: Man sieht die Guards Ihrer Majestät mit ihrer pompösen, rotweißen Kleidung und den federgeschmückten, goldenen Helmen gut aus der Nähe und kann bei ihren jahrhundertealten, militärischen Abläufen zugucken – und natürlich: Pferde!

Ein Officer der berittenen Garde während seiner Wache.

Ein Officer der berittenen Garde während seiner Wache.


Anfahrt

Tube: ‚Charing Cross‘ (Bakerloo, Northern), ‚Embankment‘ (Bakerloo, Northern, District & Circle)