Als wir in London landen, ist es bereits Nachmittag. Die Frühlingssonne scheint. Nach dem langen, dunklen Winter wollen wir das unbedingt ausnutzen und noch einmal raus. Außerdem wollen wir die muffige Flugzeugluft loswerden und ein wenig Bewegung tut auch gut nach dem ganzen Sitzen.

Kensington Gardens ≠ Hyde Park

Unser Ziel ist also Kensington Gardens, nicht weit von unserer Unterkunft entfernt. Der königliche Park ist ungleich unbekannter als der berühmte Hyde Park, an den er direkt anschließt, und bis zur Recherche für unsere Reise dachte ich ehrlich gesagt auch, die gesamte Parkanlage zusammen wäre einfach der Hyde Park. Das ist aber nicht so: Die linke Hälfte sind die Kensington Gardens, nur der rechte Teil heißt offiziell Hyde Park. Getrennt werden beide durch eine Straße etwa in der Mitte, die man aber an geeigneten Stellen prima überqueren kann.

Wir fahren mit der Tube ein paar Stationen bis ‚Queensway‘, was direkt am nordwestlichen Zipfel der Kensington Gardens liegt. Von hier sind es nur ein paar Schritte über die Straße bis zum gußeisernen Eingangstor, und schon lassen wir die geschäftige Großstadt wie durch eine magische Wand hinter uns und tauchen ein in eine schier unendliche, weitläufige, friedliche Parklandschaft.

Wir tun es den anderen Besuchern um uns herum gleich, schlendern herum, lassen uns treiben und genießen die Ruhe, den Platz und die Natur. Vor allem den Kindern tut eine Runde Herumtoben nach der Anreise gut.

Spielplatz zu Ehren Lady Di’s

Passend dazu erreichen wir nach wenigen Schritten den ‚Diana Princess Of Wales Memorial Playground‘. Der wunderbar ausgestattete Spielplatz wurde im Jahr 2000 in Gedenken an die verstorbene Prinzessin Diana, die bekannt für ihre Kinderliebe war, eröffnet.

Der gesamte Bereich ist eingezäunt, der Zugang kostenlos. Interessant: Erwachsene dürfen ihn nur in Begleitung von Kindern betreten!

Herzstück des Spielplatzes ist ein tolles, großes Piratenschiff aus Holz, das umgeben ist von einem Meer aus Sand und – tatsächlich, und das mitten in London – richtigen Palmen! Hier gibt es jede Menge zu Entdecken und Auszuprobieren, und für die Erwachsenen auch genügend Sitzmöglichkeiten.

Eichhörnchen laufen einem in so ziemlich jedem Londoner Park über den Weg, so auch hier im Diana Memorial Playground in den Kensington Gardens.

Eichhörnchen laufen einem in so ziemlich jedem Londoner Park über den Weg, so auch hier im Diana Memorial Playground in den Kensington Gardens.

Die heimlichen Einwohner der Londoner Parks

Mit ein wenig Glück (man braucht wirklich nur wenig, die Wahrscheinlichkeit ist sehr hoch) sieht man eins der unzähligen Eichhörnchen Londons. Anders als bei uns in Deutschland haben sie hier graues Fell, und nicht rot gefärbtes. Sie sind sehr zutraulich und lassen sich nur zu gerne mit Nüssen füttern. Wir waren leider schlecht vorbereitet und hatten nichts dabei.

Irgendwann schieben sich Wolken vor die Sonne, und als diese nicht mehr zu sehen ist, wird es nun schnell kalt. Zeit, zurück zum Hotel zu gehen. Wir verlassen den Spielplatz und folgen einem der Pfade durch Kensington Gardens immer weiter Richtung Süden.

Hier wohnen die Royals: Kensington Palace

Kensington Palace - Zuhause von William und Kate.

Kensington Palace – Zuhause von William und Kate.

Dabei kommen wir an einem großen Palast inmitten grüner Wiesen vorbei: Kensington Palace.

Viele Jahre lang wohnte hier Prinzessin Diana. Heute leben ihre beiden Söhne auf dem Gelände: William mit Kate und ihren Kindern sowie Harry mit Meghan Markle. Wir stehen ein bisschen davor und gucken, sehen aber natürlich nichts Spektakuläres und überlegen, ebenfalls Prinzen zu heiraten.

Teile des Palastes sind heute der Öffentlichkeit zugänglich und können besichtigt werden, wie beschließen aber, dass wir uns das doch nicht so dringend angucken brauchen und gehen weiter Richtung Süden.

Weitläufiges London

Sagte ich anfangs, Kensington Gardens läge nahe an unserer Unterkunft? Alles Lüge, wie wir auf dem Rückweg zu Fuss feststellen, denn das zieht sich ganz schön! Auf der Karte sieht es gar nicht so weit aus von der unteren linken Ecke des Parks bis zu unserem Hotel in Earls Court, denn hier ist keine U-Bahn-Station in der Nähe, aber da haben wir uns getäuscht.

Wir halten tapfer durch, bewundern die schönen viktorianischen Häuser, an denen wir vorbeikommen, und halten uns mit rumalbern bei Laune. In Earls Court angekommen, hatten wir definitiv genug frische Luft und Bewegung für den Tag, und so lassen wir uns ausgehungert und vorfreudig an einem Tisch der Masala Zone nieder – jetzt haben wir uns einen ganzen Berg köstliches indisches Essen wahrhaft verdient.

Lektion des Tages: Londons Dimensionen nicht unterschätzen!


Öffnungszeiten Kensington Gardens
Täglich ab 6:00 Uhr morgens bis zur Dämmerung.

Anfahrt Kensington Gardens
Tube: ‚Lancaster Gate‘ & ‚Queensway‘ (Central), ‚Bayswater‘ (District), High Street Kensington (Circle, District) = mehrere verschiedene Ecken herum um den Park.


Öffnungszeiten Diana Memorial Playground
Der Spielplatz öffnet morgens um 10:00 Uhr und schließt abends zu unterschiedlichen Zeiten, abhängig von der Jahreszeit, vgl. www.royalparks.org.uk. Außerdem gibt es ein Café und Toiletten.


Öffnungszeiten Kensington Palace
Täglich 10:00 – 18:00 Uhr.

Tickets Kensington Palace
Erw. (ab 16 Jahre) 16,50£, Kinder 9,70£