Unser letzter Tag in Barcelona bricht an. So schlendern wir ein letztes Mal von der Plaça de Catalunya aus die sonnigen Ramblas hinunter Richtung Port Vell, dem alten Hafen, und gehen über die beeindruckende Wellen-Brücke, die Rambla del Mar, zum Maremagnum, dem großen Einkaufszentrum. Dahinter befindet sich das ‚L’Aquarium‚, das meereskundliche Museum von Barcelona.

Unter dem Meer

Es ist – laut eigenen Angaben – das größte Aquarium weltweit, das sich speziell mit der Flora und Fauna des Mittelmeeres beschäftigt. Das Highlight für die meisten Besucher und so auch für uns ist sicherlich der 80m lange Unterwassertunnel quer durch das europaweit einzigartige Oceanarium, das alleine fast 4.000.000 Liter Wasser enthält – und außerdem Haie, Moränen und Rochen.

Das ist schon ziemlich cool, da durch die vielen Fische zu gehen, oder vielmehr: dort durch gegangen zu werden, denn man steht auf einer Rollstraße, die einen wie am Flughafen voranbringt, damit sich niemand dort zu lange aufhält. Naja, es fährt recht langsam, geht also gut.

Im 80 Meter langen Glastunnel zwischen Haien, Moränen und Rochen-2016-10-12-um-20-53-57

Im 80 Meter langen Glastunnel zwischen Haien, Moränen und Rochen

Auch die restlichen Aquarien machen Spass anzuschauen: filigrane Seepferdchen, leuchtende Clownfische, bunte Korallen, sogar Pinguine gibt es zu sehen und so vergeht die Zeit wie im Fluge.

Das Museum ist recht dunkel, um die beleuchteten Aquarien wirken zu lassen, und so vergessen wir aufgrund der surrealen Stimmung tatsächlich ein wenig die Zeit und tauchen völlig ein in die faszinierende Unterwasserwelt des Mittelmeeres und der tropischen Meere.

Als ob man direkt durch das Meer gehen könnte

Als ob man direkt durch das Meer gehen könnte

Der Eintritt ist mit 20€ für Erwachsene und 15€ für Kinder (5-10 Jahre) recht happig. Es gibt einen Familienrabatt, der für uns aber wie so oft uninteressant ist, da nur auf die klassische Standardfamilie mit zwei Erwachsenen zugeschnitten. Erwirbt man Karten vorab online, wird es günstiger. Tipp: Nach dem Online-Kauf sind die Karten datumsungebunden und für 90 Tage gültig. Auch mit der Barcelona-Card gibt es Rabatt.

Wir stellen uns dieses Mal aber in der Schlange an und nach einer überschaubaren Weile warten sind wir auch drin. Mit unserem Coupon-Heftchen, das wir beim Hop-On-Hop-Off-Bus erhalten hatten, wurde der Eintrittspreis ebenfalls reduziert.

Unser Fazit

Das L’Aquarium ist für uns kein zwingendes Must-See in Barcelona, aber man kann dort durchaus gut 2 Stunden oder mehr verbringen. Es wirkt innen insgesamt leider an manchen Stellen ein wenig schmuddelig und künstlich, das Ambiente erinnert teilweise an hiesige Indoorspielplätze. Nichtsdestotrotz sind die Tierwelten schön dargestellt und faszinierend und insbesondere für Kinder gibt es eine Menge zu entdecken.


Anreise

Metro: Drassanes (L3), Barceloneta (L4). Beide in etwa gleich entfernt.

Öffnungszeiten

Das L’Aquarium öffnet täglich um 10:00 Uhr und schließt abends je nach Jahreszeit zu unterschiedlichen Zeiten. Für aktuellste Informationen siehe Offizielle Webseite des L’Aquariums.

Tickets

Ab 11 Jahre: 20,00€, Kinder 5-10 Jahre 15,00€, Kinder 3-4 Jahre 7,00€. Für aktuellste Informationen und weitere Optionen siehe Offizielle Webseite des L’Aquariums.