… zum Mercat de la Boqueria, der Markthalle etwa auf der Hälfte der Ramblas (auf dem Weg Richtung Hafen auf der rechten Seite), gehen. Denn obwohl mir ein spanischer Bekannter schon lange vor unserer Reise den Tipp gab, unbedingt dort vorbeizuschauen, haben wir es einfach nicht hingeschafft.

Da wir nicht da waren, gibt es leider auch kein Foto, es soll aber ein Erlebnis sein, hier durchzuschlendern, einzukaufen und am besten direkt auch etwas zu essen. Eigentlich heißt dieser Markt Mercat de Sant Josep und schon seit dem 13. Jahrhundert verkaufen hier Händler ihre Waren. Nach den Fleischhändlern, die dem Markt ihren Namen gaben, kamen die Obst- und Gemüse- und schließlich die Blumenhändler. Es soll vom Gebäude als auch einfach von der Atmosphäre her wirklich beeindruckend sein. Sonntags ist geschlossen, die nächste Metrostation ist Liceu (L3).

Außerdem würde ich mir in Ruhe ein weiteres Kunstwerk von Antoni Gaudi wie die Casa Batlló oder die Casa Milà ansehen oder sehr gerne auch die Fundació Joan Miró oder auch das Museu Picasso.

Abends würde ich noch einmal durch das Barri Gòtic schlendern und mich/uns dort einfach treiben lassen und es genießen, in Barcelona zu sein.

Meine Kinder würden – keine Frage – schnurstracks zum Tibidabo gehen!